USD/JPY: Was für eine Wende nach oben spricht!

Dienstag, 18.10.2016 11:02 von

Der Yen ist 2016 eine der stärksten Währungen, das hätte zu Jahresbeginn kaum einer erwartet. Der Wechselkurs des US-Dollars zum Yen fiel seit Anfang Januar zeitweise um 17 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Ende 2013, auch der Euro gab zum Yen um etwa 15 Prozent nach. Am Devisenmarkt sind das bedeutende Kursbewegungen! Dabei schien noch Ende 2015 alles klar: Die US-Notenbank erhöht langsam den Leitzins und die Bank of Japan tritt weiter aufs geldpolitische Gaspedal. In der Logik der Wechselkurse bedeutet das Aufwertungsdruck auf den Dollar, da dieser durch die höheren Zinsen für Anleger – relativ – attraktiver wird.

Trendumkehr bei USD/JPY?
Doch es kam anders: Die US-Notenbank erhöhte den Leitzins nach der ersten Anhebung im Dezember 2015 nicht weiter, nicht zuletzt wegen der vielen Krisen, von denen die Weltwirtschaft gebeutelt wurde (Ölpreisabsturz, China-Turbulenzen, Brexit). In Japan auf der anderen Seite wurden die Grenzen der expansiven Geldpolitik sichtbar: Der zu Anfang 2016 ins Negative abgesenkte Leitzins kann nicht weiter reduziert werden und auch die Anleihekäufe stoßen wie in Europa an ihre Grenzen, denn die Bank of Japan beherrscht bereits jetzt 43% des japanischen Anleihemarktes. Die zu Jahresbeginn bestehenden Erwartungen verkehrten sich folglich teilweise ins Gegenteil. Gerade für viele Hedge-Fonds war dies die Einladung auf eine Aufwertung des Yens zu setzen. Und was kommt jetzt, wird der Yen noch stärker? Ich denke nicht. Im Gegenteil: Es besteht auch mittelfristig die Chance auf eine Trendumkehr und einen Anstieg von USD/JPY und EUR/JPY. Denn die grundsätzliche Differenz zwischen einer US-Notenbank, die an Zinserhöhungen denkt, und einer noch für Jahre der extrem expansiven Geldpolitik verschriebenen Bank of Japan bleibt bestehen.

Die Charttechnik
Nach dem Brexit-Votum der Briten im Juni ist die Nachfrage nach Yen als sicherem Anlagehafen nochmals gestiegen. USD/JPY erlebte nach dem Bruch der Unterstützung bei 106,30 JPY einen weiteren Abwärtsschub bis zur runden Marke bei 100,00 JPY. Diese Marke wurde in den letzten Monaten mehrfach als Unterstützung bestätigt. Mehr als eine Bodenbildung ist das aber noch nicht, zu stark war die Abwärtsbewegung seit Jahresbeginn. Erst ein Anstieg über die Widerstandszone zwischen 105,50 und 106,50 JPY würde mittelfristig die Tür zu einer weiteren Kurserholung öffnen.

Fazit
Auch wenn eine Wende beim Yen noch nicht sicher ist, der stärkste Aufwertungsdruck ist beendet. Dafür spricht auch, dass die Hedge-Fonds ihre Wetten auf einen stärkeren Yen in letzter Zeit abgebaut haben. Aber die Volatilität bleibt hoch. Charttechnisch hat USD/JPY durch die mehrmalige Bestätigung der Unterstützung bei 100,00 JPY seit Juni eine Untergrenze gesetzt.


Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

 

Ihre

Devisen-Trader Redaktion

http://www.devisen-trader.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Der Devisen-Trader ist der einzige reine Devisen-Börsenbrief, der zudem noch ein Musterdepot führt, welches ausschließlich mit Devisen geführt wird. Empfohlen werden sowohl Hebelzertifikate und (Turbo-) Optionsscheine auf Devisen, wie auch Direktinvestments (Forex). Gemanagt wird das Musterdepot von Holger Kohl. Der professionelle Devisenhändler kann eine sensationelle Performance aufweisen. Herr Kohl lebt seit ca. 15 Jahren ausschließlich vom Devisenhandel. Mehr Informationen unter www.devisen-trader.de.