Rye Patch Gold mit neuem Update zu ‚Florida Canyon‘-Projekt

Donnerstag, 24.11.2016 09:18 von

Die geplante Wiederinbetriebnahme der ‚Florida Canyon‘-Mine von Rye Patch Gold (ISIN: CA7837271005 / TSX-V: RPM) rückt langsam näher. Wie der im kanadischen Vancouver ansässige, angehende Edelmetallproduzent in dieser Woche mitteilte, wurden bis Mitte November bereits 70 % der hierfür erforderlichen Arbeiten abgeschlossen. Damit liegt das Projekt im US-Bundesstaat Nevada weiterhin im vorgegebenen Zeitplan.

Am 1. November konnte die Gesellschaft mit der ersten Sprengung im Bereich der ‚Jasperoid Hill‘-Grube den offiziellen „Startschuss“ für die Wiederaufnahme der Erzförderung auf der ‚Florida Canyon‘-Mine geben. Allerdings muss das dort seither gewonnene Material vorerst noch eine Weile zwischengelagert werden, bis der von der rund 8 km entfernten ‚Standard‘-Mine auf das ‚Florida Canyon‘-Areal verlegte Gesteinsbrechers (‚Crusher‘) endgültig einsatzbereit ist. Zwar wurden die erforderlichen Beton- und Verkabelungsarbeiten, einschließlich der Errichtung einer Staubabscheide-Anlage sowie einer neuen, 12 m hohen Stützmauer, mittlerweile abgeschlossen, jedoch müssen noch einige finale Bauteile, wie der bereits angelieferte große Kipptrichter und ein neuer Radialarm-Absetzer, installiert werden. Nach seiner Fertigstellung soll der ‚Crusher‘ dann das Erz sowie das Abdeckmaterial für die neuen Laugungsmatten aufbereiten, wobei die Verarbeitungsmenge bis auf 600.000 t pro Monat bzw. 7,2 Mio. t pro Jahr gesteigert werden soll.

Derweil wurden die Lösungsmittelteiche für die neue Laugungsanlage mittlerweile ausgekleidet und sind nun für einen Testlauf bereit. Der untere, ca. 100 m lange Abschnitt der Laugungsmatte wurde zudem mit zwei jeweils 15 cm dicken Lehmschichten verdichtet und mit Kunststoffplanen abgedeckt. Somit kann hier nun voraussichtlich wie geplant Ende des Monats mit der Erzbestückung begonnen werden.

„Das ‚Florida Canyon‘-Wiederaufnahmeprojekt geht dank der Bemühungen der Bau- und Betriebsteams vor Ort sehr schön voran“, resümierte Rye Patchs CEO William C. Howald. So sei der ursprünglich auf 4 Monate angelegte Zeitplan seit Beginn der Arbeiten Ende August intakt und die Kosten des Programms lägen nach wie vor unterhalb des Budgets. Man rechne daher damit, Ende Dezember oder Anfang Januar mit der ersten Goldproduktion beginnen und bis zum Ende des 1. Quartals 2017 die kommerzielle Förderung aufnehmen zu können.

Schon jetzt produziert das Unternehmen durch die Aufbereitung von Rückständen aus den alten Laugungsflächen der ‚Florida Canyon‘- und der ‚Standard‘-Mine täglich etwa 30 Unzen Gold und erzielt dadurch monatliche Einnahmen in Höhe von rund 1 Mio. USD. Zusammen mit einer bestehenden 27 Mio. USD-Kreditlinie und den vierteljährlichen Förderzinseinnahmen von Coeur Minings ‚Rochester‘-Silbermine sollten die Erträge somit ausreichen, um die laufenden Arbeiten ohne weitere Finanzierungsrunden bis zur endgültigen Produktionsaufnahme fortführen zu können.

Bislang hat Rye Patch ca. 24 Mio. USD in das ‚Florida Canyon‘-Projekt investiert, was einem Anteil von 70 % der zu erwartenden Kosten bis zur erstmaligen Goldgewinnung bzw. von 55 % bis zum vollständigen Projektabschluss entspricht. Hierfür wurden bisher 13,2 Mio. USD der von der Macquarie Bank eingeräumten Kreditlinie in Anspruch genommen, zu deren Gewährung das Unternehmen u.a. ein Gold-Hedging-Programm eingehen musste, das die Lieferung von 150.000 Unzen Gold über einen Zeitraum von 5 Jahren und zu einem Preis von 1.276,- USD je Unze vorsieht.

Ende vergangener Woche hatte Rye Patch bereits den Rücktritt seines bisherigen Direktors Randy Buffington bekanntgegeben. Der frühere Barrick Gold- und Coeur d’Alene-Manager, der auch als Präsident, Chairman und CEO von Hycroft Mining, der Nachfolgegesellschaft von Allied Nevada Gold, fungiert, gehörte seit September 2014 dem Rye Patch-Direktorium als unabhängiges Mitglied an. Zuletzt hatte Buffington sich vor allem im Zuge der Übernahme der ‚Florida Canyon‘-Mine für das Unternehmen verdient gemacht. Seinen Nachfolger im Direktorium will Rye Patch in Kürze benennen.


Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Jörg Schulte betreibt die Internetseite js-research.de und beschäftigt sich speziell mit Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Zu den Unternehmen aus seiner Beobachtungsliste werden kontinuierlich Updates, Artikel über die Geologie und dem operativen Geschäft veröffentlicht. Dadurch sollen die Leser aktuelle Hintergrundinformationen erhalten, die sie anregen sollen, sich im Eigenstudium tiefer einzuarbeiten. Auf seiner Internetseite können Sie sich für den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter eintragen, der Sie zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu Werten aus der Beobachtungsliste und dem Rohstoffmarkt informiert.
www.js-research.de