NEWS: Hohe Lithiumgehalte und erstaunliches Grössenpotential

Montag, 28.11.2016 09:52 von


Als würde man auf der Spitze eines Eisbergs stehen: Einer der vielen Ausbisse vom neu entdeckten HL3 Pegmatit erzielte 1,58% Li2O über eine Breite von 8,8 m auf dem Hidden Lake Grundstück nahe Yellowknife in NWT, Kanada.

Heute veröffentlichte 92 Resources Corp. die finalen Laborergebnisse von einem umfangreichen Gesteinsprobenprogramm auf ihrem zu 100% im Besitz befindlichen Hidden Lake Grundstück im Zentrum vom Yellowknife Lithiumpegmatitgürtel der kanadischen Northwest Territories (“NWT”).

Das 2016-Sommerprogramm bestand aus Prospektion, Kartierungen und Gesteinsproben (“sampling”) vom bekannten D12 Pegmatit (Ergebnisse am 8. November bekanntgegeben), sowie von den neu entdeckten HL1, HL3 und HL4 Pegmatiten (Ergebnisse heute bekanntgegeben). Gegen Ende des Sommerprogramms wurden 2 weitere spodumenhaltige Pegmatite (HL6 ud HL8) entdeckt.

CEO Adrian Lamoureux sagte heute:

“Die Ergebnisse von Schlitzproben (“channel samples”) aus den HL1, 3 und 4 Pegmatiten haben unsere Erwartungen übertroffen, da starke Mineralisation durchgehend(“throughout”) demonstriert wurde und dies mit der Entdeckung von einigen sehr signifikanten Tantalgehalten gestärkt wurde. Mindestens 6 aussichtsreiche Pegmatitesind auf dem Hidden Lake Grundstück bekannt, allesamt mit freiliegenden Streichlängen von 350 bis 800 m, sodass das Potential für signifikante Konzentrationen in Spodumenpegmatiten weiterhin sehr hoch ist.”

Ursprünglich explorierte 92 Resources dieses Projekt mit der Pespektive, dass es vielleicht 1 oder 2 Pegmatite von Interesse gibt, doch stattdessen haben sie wohl einen ganzen Distrikt gefunden.

Betrachtet man die Gehalte und Karten der 4 Pegmatite, die diesen Sommer mit Schlitzproben (“channel sampling”) getestet wurden, so können die folgenden Beobachtungen gemacht werden:

• Die Schlitzproben wurden in etwa rechtem Winkel zur ausbeissenden Pegmatitlänge entnommen, um die Mineralisationsbreite an der Erdoberfläche am besten zu repräsentieren. Aufgrund von Terrainvariationen und Deckschichten repräsentieren einige Schlitze nicht die tatsächliche Breite (“true width”) vom Pegmatitkörper (und spiegeln daher lediglich den Teil vom Pegmatit wieder, der an der Erdoberfläche ausbeisst).

• Dies bedeutet schlicht und ergreifend, dass nur die vielen Ausbisse der Pegmatite getestet wurden und dass sich diese wahrscheinlich unter einer dünnen Deckschicht ausdehnen; um jeweils einen grossen, miteinander verbundenen Erzkörper zu bilden, der eine Länge von mindestens 500 m hat (sozusagen die Spitze eines Eisbergs). Die Tiefenausdehnung unterhalb der Erdoberfläche kann mit Bohrungen, die momentan genehmigt werden, festgestellt werden.

HL1 Pegmatit

 

• Der HL1 Pegmatit hat eine Länge von mindestens 700 m, wobei nur kleine Teile von wahrscheinlich einem einzigen Erzkörper an der Erdoberfläche ausbeissen.

• Das bevorstehende Winterbohrprogramm wird die Kontinuität vom HL1 Pegmatit unter einer dünnen Deckschicht testen. Somit können Bohrungen ans Tageslicht bringen, dass sich dieser Pegmatit unter der Erdoberfläche fortsetzt, sodass die tatsächliche Grösse eines einzigen, grossen Erzkörpers festgestellt wird.

• Allein der HL1 Pegmatit hat die Aussicht, 700 m lang zu sein. Dies könnte sich schon als Weltklasse-Lagerstätte herausstellen, da nicht nur Gehalte wichtig sind, sondern auch die Grösse einer Lagerstätte. Da viele fortgeschrittene Lithiumlagerstätten einen Cutoff-Gehalt von 0,75% Li2O verwenden, werden sämtliche Gehalte, die sich darüber befinden, allgemein als abbauwürdig eingestuft.

• Zu den besten Mineralisationsabschnitten vom Channel Sampling der ausbeissenden Teile vom HL1 Pegmatit zählen:

• 2,96 m @ 1,43% Li2O inklusive
1,96 m @ 1,99% Li2O

• 2 m @ 1,33% Li2O inklusive
1 m @ 2,52% Li2O

• 8,72 m @ 1,26% Li2O inklusive
6,32 m @ 1,53% Li2O

• 6,96 m @ 1,21% Li2O inklusive 
3,01 m @ 1,38% Li2O

• 5,8 m @ 1,17% Li2O inklusive
2,92 m @ 1,93% Li2O

• 3,52 m @ 1,07% Li2O inklusive 
1,87 m @ 1,49% Li2O

• 4,12 m @ 0,7% Li2O inklusive
2,13 m @ 1,25% Li2O

Durchschnitt dieser 7 Schlitze: 
1,17% Li2O inkl. hochgradigen Zonen @ 1,73% Li2O

 

HL3 Pegmatit

• Wie von der nebenstehenden Karte indiziert wird, beisst der HL3 Pegmatit stärker an der Erdoberfläche aus als HL1.

• Mit einer Länge von mindestens 800 m hat der HL3 Pegmatit gute Aussichten, sehr gross/lang zu sein. Das bevorstehende Bohrprogramm wird testen, ob sich HL3 unter der Erdoberfläche zu einem umfangreichen Erzkörper ausdehnt.

• Nur Bohrungen können die tatsächliche Grösse und Kontinuität des mineralisierten Körpers unter einer dünnen Deckschicht bestimmen. Allerdings indizieren die Anzeichen an der Erdoberfläche bereits das Potential, dass sich der Körper in der Tiefe ausdehnt, sodass ein weiterer, grosser Pegmatitkörper auf dem Grundstück vorkommen sollte.

• Zu den besten Mineralisationsabschnitten vom Channel Sampling der ausbeissenden Teile vom HL3 Pegmatit zählen:

• 8,78 m @ 1,58% Li2O inklusive 
6,93 m @ 1,78% Li2O

• 3,37 m @ 1,34% Li2O inklusive
1,73 m @ 2.05% Li2O

• 6,73 m @ 1,29% Li2O inklusive
6,06 m @ 1,41% Li2O

• 4,91 m @ 1,28% Li2O inklusive
1,88 m @ 1,41% Li2O

• 5,54 m @ 1,23% Li2O inklusive
4,04 m @ 1,4% Li2O

• 4,96 m @ 1,16% Li2O inklusive
3,95 m @ 1,39% Li2O

• 8,15 m @ 1,12% Li2O inklusive
7 m @ 1,29% Li2O

Durchschnitt dieser 7 Schlitze: 
1,29% Li2O inkl. hochgradigen Zonen @ 1,53% Li2O

 

HL4 Pegmatit

• Wie die nebenstehende Karte indiziert, beisst der HL4 Pegmatitkörper mehr als HL3 an der Erdoberfläche aus, wobei HL4 in nur 150 m Entfernung von HL3 parallel verläuft.

• Mit einer Länge von mindestens 500 m wird sich wohl auch der HL4 Pegmatitkörper als sehr gross/lang herausstellen. Das bevorstehende Bohrprogramm wird testen, ob sich HL4 tatsächlich unter einer dünnen Deckschicht fortsetzt und einen einzigen, grossen Erzkörper bildet.

• Zu den besten Mineralisationsabschnitten vom Channel Sampling der ausbeissenden Teile vom HL4 Pegmatit zählen:

• 3,4 m @ 1,74% Li2O

• 5,78 m @ 1,71% Li2O

• 5,45 m @ 1,51% Li2O inklusive
4,7 m @ 1,73% Li2O

• 6,13 m @ 1,41% Li2O inklusive
5,88 m @ 1,47% Li2O

• 6,3 m @ 1,24% Li2O inklusive
4,12 m @ 1,66% Li2O

• 5,11 m @ 1,24% Li2O inklusive
4,02 m @ 1,36% Li2O

• 3,65 m @ 1,13% Li2O inklusive
2,87 m @ 1,4% Li2O

• 4,69 m @ 1,12% Li2O inklusive
2,09 m @ 1,47% Li2O

• 6,09 m @ 1,04% Li2O inklusive
1,9 m @ 1,58% Li2O

Durchschnitt dieser 9 Schlitze: 
1,35% Li2O inkl. hochgradigen Zonen @ 1,57% Li2O

 

D12 Pegmatit

Adrian Lamoureux (Präsident und CEO von 92 Resources) kommentierte am 8. November, als die Laborergebnisse vom Channel Sampling am D12 Pegmatit bekanntgegeben wurden:

“Das erste Channel Sampling Programm am LU D12 Pegmatit übertraf unsere Erwartungen; aufgrund starker und beständiger Mineralisation, wobei dies mit der Entdeckung von einigen sehr ermutigenden Tantalgehalten bekräftigt wurde. Die Planungen sind im Gange, ein Winter-Explorationsprogramm mit Bohrungen durchzuführen, um die Dimensionen von diesem mineralisierten Körper zu bestätigen und um eine kleine Bulkprobe für eine mineralische Verarbeitung zu entnehmen. Das Potential für eine weitere Entdeckung auf dem Grundstück ist weiterhin hoch, wobei noch Probenanalysen von mehreren neu entdeckten, spodumenhaltigen Pegmatitkörpern ausstehen.”

Bis zu 90 cm lange Spodumenkristalle wurden auf dem Hidden Lake Grundstück gesichtet. Der Spodumenanteil von D12 an der Erdoberfläche beträgt um die 20%, wobei Unterabschnitte bis zu 35% zeigen. Der Spodumen im Yellowknife Distrikt wird mit “allgemein heller Farbe und aus einer guten Qualität” beschrieben, was auf eine einfache Mineralogie hindeutet (d.h. höchst vorteilhafte Metallurgie für anschliessende Verarbeitung zu einem verkaufsfähigen 6% Li2O Konzentrat). Der durchschnittliche Spodumenanteil in der Whabouchi Lithiumlagerstätte in Québec (von Nemaska) liegt ebenfalls bei etwa 20%, wobei die Spodumenkristalle dort eine länge von bis zu 30 cm erreichen.

D12 und HL6: Nicht 2 sondern 1 Pegmatit?

• Wie in der heutigen Pressemitteilung berichtet wurde, erzielte eine erste Gesteinsprobe (“grab sample”) vom HL6 Pegmatit 1,86% Li2O, also in etwa derselbe Gehalt, der mit Schlitzproben am nahegelegenen D12 Pegmatit erzielt wurde (1,9% Li2O @ 9 m).

• Wie die nobenstehende Abbildung zeigt, kommen sowohl D12 als auch HL6 auf demselben Trend vor und könnten unterhalb der Erdoberfläche miteinander verbunden sein, d.h. es ist 1 (sehr grosser) Pegmatit und nicht 2 separate Pegmatite. Wie 92 Resources heute erwähnte: “Es ist möglich, dass HL6 und D12 aufgrund ähnlicher Eigenschaften und ihren Standorten entlang dem Trend miteinander verbunden sind.”

• Luftaufnahmen indizieren mögliche Pegmatitausbisse zwischen HL6 und D12, womit die These weiter untermauert wird, dass es sich hier um 1 sehr grossen Pegmatit unterhalb der Erdoberfläche handelt.

• Das bevorstehende Bohrprogramm wird diese Interpretation testen. Sofern HL6 und D12 tatsächlich miteinander verbunden sind, so könnte die Gesamtlänge von diesem einzelnen, spodumenreichen Erzkörper 1.800 m übertreffen (d.h. monströs).

• Von den 85 gesammelten Channel Samples an D12 erzielten 52 Proben >1% Li2O, während 34 Proben >1,5% Li2O bis zu einer Spitze von 3,08% Li2O erzielten.

Die unten abgebildete Gesteinsprobe (“grab sample”) erzielte 3,06% Li2O und zeigt grosse Spodumenkristallisierungen mit einer weissen bis leicht-grünlichen Farbe (d.h. wenig Verunreinigungen):

Foto unten: Der spodumenreiche D12 Pegmatit-Dyke beisst an der Erdoberfläche umfangreich aus und könnte sich die ganze Strecke, unterhalb einer Deckschicht und entlang dem Trend, bis zum bekannten Pegmatitausbiss HL6 im Süden fortsetzen.


Das grosse Ganze

• Bis dato wurden 4 spodumenhaltige Pegmatite mit Channel Sampling diesen Sommer getestet. Alle 4 Pegmatite erzielten Lithiumgehalte, die mit anderen Weltklasse-Spodumenlagerstätten vergleichbar sind (d.h. die Gehalte übersteigen den allgemeinen, branchenweiten Cutoff-Gehalt von 0,75% Li2O).

• Von den 223 gesammelten Proben an den HL1, HL3 und HL4 Pegmatiten erzielten 101 Proben >1% Li2O, während 59 Proben >1,5% Li2O bis zu einer Spitze von 3,31% Li2O erzielten.

• Die HL1, HL3 und HL4 Pegmatite wurden über eine kombinierte, lückenhafte (“intermittent”) Streichlänge von etwa 1.805 m getestet. Sollten sich die Pegmatite jedoch unter einer Deckschicht fortsetzen, so würde die gesamte Länge dieser 3 Erzkörper die 2.000 m Marke leicht übertreffen:

HL1: >700 m Länge 
HL3: >800 m Länge
HL4: >500 m Länge

• Die Gesamtlänge vom D12 Pegmatit liegt wohl bei >300 m (ggf. >1.800 m).

• Darüberhinaus wurden insgesamt 10 Gesteinsproben (“grab samples”) gesammelt, die zur Neuentdeckung von 2 weiteren lithiumhaltigen Pegmatiten geführt haben: HL6 und HL8.

• Eine Gesteinsprobe von HL6, etwa 1.400 m entlang dem Trend südwestlich von D12, erbrachte 1,86% Li2O, sodass wie bereits erwähnt beide Pegmatite miteinander verbunden sein können.

• Eine Gesteinsprobe von HL8 beinhaltete 0,47% Li2O und befand sich 2,5 km nordwestlich vom Highway 4 (Ingraham Trail). Bevorstehende Schlitzproben könnten höhere Gehalte erzielen, v.a. in Anbetracht von 2 weiteren Pegmatitausbissen in unmittelbarer Nähe (die allesamt während der nächsten Explorationsphase erstmals getestet werden).

• Insgesamt konnten bis dato 6 lithiumhaltige Pegmatite auf dem Grundstück mit Gesteinsproben getestet werden, wobei 4 Pegmatite bereits mit Channel Sampling beprobt wurden und allesamt signifikante Lithiumkonzentrationen zeigten.

• 5-7 zusätzliche Pegmatitausbisse konnten bisher auf dem Grundstück identifiziert werden und sollten mit der nächsten Explorationsphase erstmals getestet werden.

• Insgesamt konnten also mindestens 12 Pegmatitausbisse auf dem Hidden Lake Grundstück lokalisiert werden, wobei weitere Pegmatite (verdeckt bzw. nicht von der Erdoberfläche sichtbar) unter einer dünnen Deckschicht entdeckt werden können.

• Da das Grundstück zahlreiche spodumenreiche Pegmatite mit Durchschnittsgehalten von >0,75% Li2O beheimatet, hat es grossartiges Potential, 2017 als Weltklasse-Lithiumprojekt anerkannt zu werden.

• Die Nachweisung von erhöhten Tantal-Konzentrationen in den D12, HL1, HL3 und HL4 Pegmatiten (bis zu 596 ppm Ta2O5; Durchschnitt bei 64 ppm) ist eine signifikante Entdeckung. Oftmals kommen Tantal und Lithium in verschiedenen Zonen von Pegmatitkörpern vor, jedoch können auch bedeutende Zonenüberlappungen existieren; wie es in der Vergangenheit aus der Produktion anderer Lagerstätten weltweit auch der Fall war. Anomale Rubidium- und Berylliummineralisation wurde ebenfalls identifiziert, wobei weitere Analysen notwendig sind.

• Ein Sampling- und Winterbohrprogramm soll Anfang 2017 beginnen.


Zur Perspektive: Andere Weltklasse-Spodumenlagerstätten

Anhand der Abbildungen vom Deutsche Bank Report “Welcome to the Lithium-ion Age“ (9. Mai 2016) kann erkannt werden, dass die durchschnittlichen Gehalte von Weltklasse-Spodumenlagerstätten zwischen 1% und 1,7% Li2O liegen, und nur selten 2% übersteigen.

Laut Deutsche Bank (“DB“):

“Es gibt 3 grosse Lithiumprojekte, zu deren Minenentwicklung man sich verpflichtet hat und die in den nächsten 24 Monaten in die Produktion gebracht werden. Das Mt. Cattlin Spodumenprojekt [in West-Australien] ist ein existierender Minenbetrieb, der im Besitz von Galaxy Resources ist und sich seit 2013 im Wartungszustand (“care and maintenance“) befindet. General Mining kann sich einen Projektanteil von bis zu 50% erarbeiten (für $25 Mio. AUD) und ist der Betreiber. Es wird erwartet, dass der wiederaufgenommene Betrieb 100.000 t Li2O-Spodumenkonzentrat, äquivalent mit 13.000 t LCE, produzieren wird. Der Mt. Cattlin Minenbetrieb beinhaltet einen Tagebau an einem relativ flach liegenden Pegmatiterzkörper. Der Abbau erfolgt mit dem Einsatz von Baggern und Trucks, sowie konventionellen Bohr- und Sprengtechniken. Die projizierte Lebenszeit der Mt. Cattlin Mine liegt bei 17 Jahren, bei 800.000 t pro Jahr.“

Die Gesamtresourcen von Mt. Cattlin haben einen Durchschnitt von 1,08% Li2O. Die Gesamtressourcen der Mt. Marion Lagerstätte (ebenfalls in West-Australien) haben einen Durchschnitt von 1,39% Li2O:

 

Laut DB:

“Das Mt. Marion Spodumenprojekt ist ein Joint Venture zwischen Mineral Resources, Neometals und Jianxi Ganfeng. Die Minenanlagen befinden sich derzeit in der Konstruktionsphase ($50 Mio. AUD Kapitalbudget) und die Inbetriebnahme soll im Juni/Juli starten. Die Anlage wird 200.000 t 6% Li2O Spodumenkonzentrat, äquivalent mit 27.000 t LCE, produzieren.“

Beim dritten Grossprojekt, das laut DB in die Produktion gebracht wird, handelt es sich um das La Negra Lithiumsolenprojekt von Albemarle in Chile.

Wie an der untenstehenden Abbildung von DB erkannt werden kann, beinhaltet das Mt. Marion Projekt 6 separate Spodumenlagerstätten, die mit eigenen Tagebaus abgebaut werden, und 1 Verarbeitungsanlage vor Ort, um die Erze zu zerkleinern und zu einem 6% Li2O Konzentrat zu verarbeiten:

Das hierunter abgebildete Querprofil zeigt einen flach liegenden Pegmatit, der unterhalb einer dünnen Deckschicht (offensichtlich ohne Ausbisse an der Erdoberfläche) vorkommt. Bohrergebnisse schwanken zwischen 0,55% und 1,87% Li2O:

Laut DB:

“Zu den Nachteilen von Solenbetrieben (“brine operations“) gehören, dass sie kapitalintensiver als Hartgesteinsbetriebe sind, signifikante Vorlaufzeiten bis zu einer bedeutenden Produktion benötigen (technische und geographische Herausforderungen), Skaleneffekte brauchen und eine lange Resonanzzeit, die von Verdunstungsraten beeinflusst wird, haben...

Wir erwarten, dass sich das Angebot dieses Jahr um 18% erhöht und 201.000 t LCE erreicht, jedoch wird dies noch immer nicht ausreichen, um die globale Nachfrage (DB-Schätzung: 209.000 t LCE) zu befriedigen. Während sich die Lithiumnachfrage während den kommenden Jahren erhöhen wird, so werden Hartgesteinsbetriebe dazu in der Lage sein, viel schneller auf Marktbedingungen reagieren zu können als Solenbetriebe...

Spodumenerze werden zerkleinert, gemahlen und zu einem 6% Li2O Konzentrat verarbeitet, das in Industriemärkten zum Einsatz kommt oder downstream zu Batterieprodukten umgewandelt werden kann...

Aufgrund der jüngsten Lithiumengpässe in China wurde eine Anzahl an niedriggradigen Lagerstätten mit hohen Produktionskosten wieder in Betrieb genommen, um an Downstream-Verarbeiter verkauft zu werden...“ 

 

  Unternehmensdetails

92 Resources Corp.
#1400 – 1111 West Georgia Street
Vancouver, BC, Kanada V6E 4M6
Telefon: +1 778 945 2950 
Email: adrian@92resources.com 

Aktien im Markt: 45.171.623

Kanada-Symbol (TSX.V): NTY
Aktueller Kurs: $0,17 CAD (25.11.2016)
Marktkapitalisierung: $8 Mio. CAD

Deutschland-Symbol / WKN (Tradegate): R9G2 / A11575
Aktueller Kurs: €0,117 EUR (25.11.2016)
Marktkapitalisierung: €5 Mio. EUR

Disclaimer: Bitte lesen Sie den vollständigen Disclaimer im vollständigen Research Report als PDF auf der Webseite von Rockstone Research, da fundamentale Risiken und Interessenkonflikte vorherrschen.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Rockstone Research ist ein unabhängiges Research-Haus, das auf die Analyse & Bewertung von Kapitalmärkten & börsengelisteten Unternehmen spezialisiert ist, wobei der Fokus auf die Exploration, Entwicklung & Produktion von Rohstoff-Lagerstätten ausgerichtet ist. Daneben werden kontinuierlich Artikel über Geologie & dem Minen-Geschäft im Allgemeinen veröffentlicht, wodurch die einzelnen Unternehmens-Analysen aus der aktuellen Praxis einen Hintergrund erhalten, vor welchem ein weiteres Eigenstudium angeregt werden soll. Über den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter können Sie über neue Artikel & Veröffentlichungen zeitnah informiert werden: www.rockstone-research.com