Kommt es zu einem Gleichgewicht auf dem Ölmarkt?

Mittwoch, 19.10.2016 10:22 von

Die Internationale Energiebehörde (IEA) sagte vor wenigen Wochen ein Ende des Überangebots an Rohöl bereits im laufenden Jahr 2016 voraus. Dass auch noch im ersten Halbjahr 2017 das Angebot die Nachfrage übersteigen wird, davon geht die Agentur inzwischen aus. Ein langsameres Wachstum der weltweiten Nachfrage nach Öl sei unter anderem verantwortlich dafür. Die IEA zu dieser Prognoseanpassung veranlasst haben dürfte aber wohl auch die nach wie vor steigenden Fördermengen.

OPEC fördert so viel Öl wie seit mindestens 2008 nicht mehr - Trotz Einigung

Ihre eigenen Pläne zur Förderbegrenzung umzusetzen - davon erscheint die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) weit entfernt. Die OPEC-Staaten haben im Septemerb so viel Öl gefördert wie seit mindestens 2008 nicht. 220.000 Fass mehr gefördert als im August wurde mit der täglichen Förderung von 33,39 Millionen. Verständigt hatten sich die OPEC-Staaten eigentlich darauf, die Produktion täglich auf 32,5 bis 33,0 Barrel (siehe auch "Börse-Intern" vom 29. September) zurückzufahren.

Zu berücksichtigen ist dabei allerdings, dass die Einigung erst Ende September auf einem informellen Treffen erzielt wurde und es noch keinen offiziellen Beschluss dazu gibt. Erst bei einem offiziellen OPEC-Treffen im November sollen die genauen Fördermengen festgelegt werden.

Auf dem Zielkurs von 50 USD hält sich der Ölpreis

Trotz dieser höheren Fördermengen, die kurzfristig eigentlich klar für fallende Ölpreise sprechen, konnten sich die Notierungen auf dem erreichten Niveau von rund 50 USD und damit auf unserem Zielkurs halten (siehe "OPEC-Beschluss führt zu leicht höherem Zielkurs für Rohöl").

Rohöl der Sorte WTI - Chartanalyse

Auf den ersten Blick scheint es damit so, als würde sich der Ölpreis aktuell von den Fundamentaldaten lösen. Doch das ist nicht der Fall. Vielmehr kommt es zu diesem Eindruck, weil der Fokus der Berichterstattung meist nur auf den großen Ölförderländern wie den OPEC-Staaten, Russland oder den USA liegt. Derweil werden die vielen anderen Länder, die Öl fördern, außer Acht gelassen. Doch genau diese Länder sorgen am Ölmarkt für ein Gegengewicht.

Venezuela möchte, aber kann nicht

Anfang des Jahres wurde die weltweite Überproduktion noch auf 1,5 Mio. Barrel geschätzt. Doch ein Drittel dieser Überproduktion ist seit Jahresbeginn allein deshalb weggefallen, weil Venezuela weniger gefördert hat. So ist die dortige Ölproduktion von einem mehrjährigen Hoch bei knapp 3 Mio. Barrel pro Tag im Jahr 2014 auf nur noch 2,15 Mio. Barrel im Juli gesunken.

Man fragt sich, was ist da los? Will Venezuela kein Geld verdienen? Sicherlich schon, aber auch hier ist der Grund der gesunkene Ölpreis. Venezuela fördert nämlich nicht freiwillig weniger Öl. Vielmehr haben die niedrigen Ölpreise das Land zu einer Reduktion der Förderung gezwungen. So ist das Land für die eigene Ölförderung auf Dienstleistungen und Vorprodukte aus anderen Ländern angewiesen. Diese konnten aber nicht mehr finanziert werden, weil durch die gesunkenen Ölpreise weniger Devisen ins Land geflossen sind (Öl wird in US-Dollar gehandelt) und letztlich daher die zuvor angehäuften Dollarreserven aufgezehrt wurden. Ölfirmen wie Schlumberger und Halliburton haben daraufhin ihre Aktivitäten in dem Land drastisch heruntergefahren, nachdem Venezuela bei Ihnen knapp 2 Mrd. Dollar Schulden angehäuft hat.

Wie es zum Gleichgewicht auf dem Ölmarkt kommen könnte

Solange Venezuela seine Rechnungen nicht zahlt, wird sich daran auch nichts ändern. Und es ist schwer zu sagen, welchen Ölpreis das Land braucht, um wieder ausreichend Dollarliquidität zu generieren, damit es seine Zulieferer bezahlen kann. Experten gehen davon aus, dass ein Preis von mehr als 60 Dollar benötigt wird. Da dieses Niveau aber noch in weiter Ferne liegt, wird Venezuelas Ölproduktion voraussichtlich sogar um weitere 400.000 Barrel pro Tag sinken. Das weltweite Überangebot würde sich dann auf „nur noch“ 600.000 Barrel pro Tag reduziert.

Zusammen mit dem Wachstum der Nachfrage, welches im kommenden Jahr auf 1,2 Mio. Barrel geschätzt wird, könnte es dann zu dem Gleichgewicht kommen, das die IEA inzwischen für das zweite Halbjahr 2017 erwartet (siehe oben) - allerdings vorausgesetzt, die anderen Ölförderländer weiten ihre Förderung nicht doch noch weiter aus.

Resümee

Die Erwartung des OPEC-Beschlusses im November zur Fördermengenbegrenzung scheint den Preis derzeit zu stützen. Auch die Aussicht auf ein fundamentales Gleichgewicht am Markt im kommenden Jahr hält den Preis stabil. Sollten sich die aktuellen Tendenzen einer Ausweitung des Ölangebots allerdings fortsetzen und/oder es am Ende doch nicht zu dem angekündigten OPEC-Beschluss kommen, wird das den Ölpreis sicherlich wieder schwer belasten. Dann wird der Preis unter Umständen sogar wieder an die Tiefs bei 43 und 40 USD zurückfallen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus(Quelle: www.stockstreet.de)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Sven Weisenhaus ist Trader und Börsenanalyst. Seine Erfahrungen und Analysen zu den Themen Geldanlage, Börse und Finanzen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Publikationen. Er schrieb z.B. über mehrere Jahre einen auf die Elliott-Wellen-Theorie spezialisierten Börsendienst. Seit 2012 veröffentlicht er als Chefanalyst und inzwischen Geschäftsführer einen renommierten Börsennewsletter. Seit einigen Jahren gehört er zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort unter anderem die Analysen des „Target-Trend-Spezial“ - einem börsentäglichen Dienst, der unter anderem den DAX nach der Target-Trend-Methode analysiert. Sven Weisenhaus hat auch die Redaktion des bekannten Newsletters "Börse-Intern" übernommen. Für mehr Information: https://www.stockstreet.de/