Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Jetzt ist sie da – Inflation!

Donnerstag, 12.01.2017 04:46 von


1,7 Prozent – das sieht nicht viel aus. Doch wenn es die Rate ist, die das Geld entwertet, dann ist es viel.

Die Funktionäre der Europäischen Zentralbank kämpften nun schon Jahre lang um eine steigende Geldentwertung. Die Inflation soll Ausgaben anregen und Unternehmen dazu verhelfen Preise im Markt besser durchzusetzen. Das würde die Gewinne steigen lassen, Investitionen anregen und damit auch den Arbeitsmarkt unterstützen.

Doch auf der anderen Seite wirkt die Inflation negativ auf das Ersparte. Nicht umsonst wird die Inflation auch Geldentwertung genannt. Die dritte Bezeichnung ist ein steigender Konsumentenpreisindex. Durch letztere Variante wird das Problem ersichtlich. Die Preise der Güter des täglichen Lebens steigen. Das ist nicht schlimm, wenn das Einkommen entsprechend mit anzieht. Bei den Arbeitseinkommen sah es 2016 gar nicht schlecht aus. Da konnte eine Inflation von 1,7 Prozent, wie sie jetzt in Deutschland bekannt gegeben wurde, kompensiert werden.

Doch für alles Ersparte sieht es anders aus. Denn bei Termingeldern und Anleihenengagements gab es nichts zu verdienen, teilweise sogar negative Renditen. Und doch müsste der Zins mehr als 1,7 Prozent betragen, damit überhaupt ein realer Vermögenerhalt darzustellen wäre. Mit Sparen allein ist also nichts mehr zu verdienen. Ein seit Jahrhunderten, ja seit Jahrtausenden probates Mittel der Geldentwertung ein Schnippchen zu schlagen ist Gold. Seit jeher versuchen die Menschen ihre Arbeitsleistung in Gold zu tauschen und so sogar über Generationen die Kaufkraft dieser Arbeit zu erhalten - mit Erfolg!

In einem Portfolio sollte daher Gold einen gewissen Platz bekommen. Neben physischem Gold können dabei auch Gold-Aktien eine gute Rolle spielen. Denn bei vielen Titeln wirkt sogar ein Hebel auf den Goldpreis. Ein Beispiel einer aussichtsreichen Goldgesellschaft ist TerraX Minerals - https://www.youtube.com/watch?v=b8HWtPVNAKQ -. Das Unternehmen produziert zwar noch kein Gold. Doch auf dem Yellowknife-Goldprojekt in den Northwest Territories in Kanada liegen große Mengen des Edelmetalls im Boden. Auf rund 129 Quadratkilometern ergaben Bohrproben bis zu 162,50 Gramm Gold pro Tonne Gestein.

Sierra Metals - https://www.youtube.com/watch?v=P8cY0zIXoRE&t=10s - produziert dagegen bereits Gold. In der Yauricocha-Mine in Peru, einer Silber-Gold-Zink-Kupfer-Blei-Mine, zu 82 Prozent im Eigenbesitz, werden Edel- und Buntmetalle produziert. Weitere Edelmetall- und Buntmetallprojekte in Mexiko und Peru sind das Ziel des Unternehmens.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Jörg Schulte betreibt die Internetseite js-research.de und beschäftigt sich speziell mit Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Zu den Unternehmen aus seiner Beobachtungsliste werden kontinuierlich Updates, Artikel über die Geologie und dem operativen Geschäft veröffentlicht. Dadurch sollen die Leser aktuelle Hintergrundinformationen erhalten, die sie anregen sollen, sich im Eigenstudium tiefer einzuarbeiten. Auf seiner Internetseite können Sie sich für den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter eintragen, der Sie zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu Werten aus der Beobachtungsliste und dem Rohstoffmarkt informiert.
www.js-research.de