Integration als vertrauensbildende Maßnahme

Samstag, 13.02.2016 12:21 von

Hat Europa noch eine Zukunft und wenn ja, welche? Diese Frage stellen sich immer mehr Menschen in Europa und finden nicht immer die passenden Antworten. Seit Beginn der Währungsunion wurden viele Sachverhalte diskutiert und auch anschließend als direkte Vorgaben verpflichtend erlassen. Aber die Einhaltung der sinnvollen Regelungen ließ von Anfang an zu wünschen übrig. So sind die Verschuldungsgrenzen aus dem Maastricht Vertrag bis zum heutigen Tag nicht das Papier wert, auf das sie geschrieben wurden. Die nationalen Befindlichkeiten der einzelnen Mitgliedsländer sind einfach zu groß und verhindern das gemeinsame Europa. Die Bewältigung bzw. die Nicht-Bewältigung der Flüchtlingskrise verdeutlicht auch dem letzten Optimisten, dass Solidarität meist dort aufhört, wo sie mit eigenen Interessen kollidiert. Notwendige Reformen werden verschoben und auch die Verhandlungen zur Vermeidung des Brexit verdeutlichen, dass vieles im Argen liegt. Oftmals wird nur die Hand ausgestreckt, um Geld zu nehmen, aber nicht um etwas zu geben. Hier müsste endlich angesetzt werden. Leistungen erfordern Gegenleistungen!


Dass inzwischen sogar Notenbankchefs eine umfassende Reform der Währungsunion fordern, sollte den Politikern zu denken geben. Einen europäischen Finanzminister zu installieren, der mit den entsprechenden Befugnissen ausgestattet ist, macht sicherlich Sinn. Denn eine Währungsunion ist ohne einheitliche Fiskalpolitik ein zahnloser Tiger. Doch trotz des Vorstoßes der Notenbank-Präsidenten von Frankreich und Deutschland sind noch viele klärende Gespräche notwendig, um die Bereitschaft zu fördern, Entscheidungskompetenz nach Brüssel abzugeben. Das Mehr an Integration könnte dazu dienen, das abhandengekommene Vertrauen wieder aufzubauen. Ob das der richtige Weg ist, wird sich zeigen.

Rechtliche Hinweise/Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Klaus Stopp ist Head of Market Making Bonds bei der Baader Bank AG. Baader betreut an den Börsenplätzen Berlin, Frankfurt und München u.a. den Handel mit Anleihen und betreut Deutschlands führende Anleihen-Website Bondboard.
Sie wollen regelmäßig über die Rentenmärkte auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter "Baader Bond Markets", ein wöchentlicher Überblick über die Bond-Märkte, mit Blick auf nationale & internationale Konjunktur, Corporate Bonds und Währungsanleihen, sowie interessante Neuemissionen.
Link zur aktuellen Ausgabe
Hier abonnieren