Gehen Zentralbanken getrennte Wege?

Dienstag, 20.09.2016 17:48 von

Einmal mehr wartet die Finanzwelt auf die morgige Leitzinsentscheidung der mächtigsten Zentralbank der Welt. Die Federal Reserve wird vermutlich Klarheit über Ihre zukünftige monetäre Politik geben. Durch die gemischten Wirtschaftsdaten der letzten Wochen rechnet die FED Watch mit einer Wahrscheinlichkeit von nur 12% für eine morgige Zinserhöhung und über 50% für eine Zinsanhebung im Dezember.

Noch interessanter ist vermutlich der Leitzinsentscheid von Japans Zentralbank in den frühen Morgenstunden. Das Timing ist gut gewählt, da Japans Börse bis Ende der Woche geschlossen ist und sich dadurch eine mögliche Unsicherheit auf den Märkten bis Montag einpendeln kann. Das Ziel der BOJ ist grundsätzlich ein Anstieg der Zinsstrukturkurve (yield curve), doch der Ausgang könnte trotzdem überraschend sein. Die Erwartungen am Markt sind breit gemischt. Einerseits machen Banken Druck auf die Zentralbank, da diese ein Interesse an steigenden Zinsen haben. Andererseits erwarten viele Analysten eine weitere Lockerung nachdem die BOJ in der letzten Sitzung den Zins unverändert ließ.

Bei einer weiteren Lockerung käme es zu einer Divergenz der größten Zentralbanken. Die FED peilt eine baldige Zinserhöhung an. Draghi ist mit seiner EZB gerade mitten im Quantitative Easing Programm, wodurch der Leitzins wahrscheinlich noch längere Zeit auf sehr niedrigem Niveau bleiben wird. Bei der BOJ,  dem Vorreiter des Quantitative Easings, wird dieses Programm schon seit 2001 betrieben – mit keinem Ende in Sicht. Die daraus resultierende Divergenz kann vor allem bei Anleihen zu Verwerfungen an den Finanzmärkten führen.

Bei Degiro können Futures & Optionen auf sieben europäischen Terminbörsen ab 0,75€ pro Kontrakt gehandelt werden. Mehr Informationen finden Sie auf degiro.de.

 

 

DISCLAIMER

Die oben aufgeführten Informationen stellen kein öffentliches Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf von Aktien oder Finanzinstrumenten dar. Jede Investmententscheidung in Bezug auf Finanzinstrumente sollte auf individueller und professioneller Beratung, die von einer autorisierten Stelle veröffentlicht ist, basieren. Diese Analyse veröffentlicht DEGIRO dabei nicht als Anlageberater oder auf Grund einer gesetzlichen Verpflichtung. Die Informationen werden mit größter Sorgfalt zur Verfügung gestellt, wobei DEGIRO nicht für Richtigkeit/Vollständigkeit von Börsendaten, Wirtschaftsdaten, Wechselkursen oder allgemeinen Marktdaten verantwortlich ist. Diese Information und Meinung ist zur Zeit der Veröffentlichung repräsentativ und gibt keine Auskunft über zukünftige Entwicklungen.

 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Manuel Suckart studierte Financial Markets in Deutschland und Belgien und arbeitet seitdem für den niederländischen Online Broker DEGIRO im Bereich Business Development in Amsterdam. Seine Kolumnen beinhalten allgemein relevante Kapitalmarktthemen und marktrelevante Ereignisse. DEGIRO ist der günstigste Broker Deutschlands. Der Online Broker bietet seinen Kunden eine schnelle Registrierung, eine sichere Struktur, eine innovative Plattform und über 60 Börsenplätze.
www.degiro.de