Für Ladenburg Thalmann ist VBI Vaccines eine Aktie mit mehr als Verdopplungspotenzial

Dienstag, 29.11.2016 05:33 von

Der Analyst Kevin DeGeeter des renommierten und bereits im Jahr 1876 gegründeten Finanzdienstleisters Ladenburg Thalmann hat sich kürzlich mit dem Management des kanadischen Biotechnologieunternehmens VBI Vaccines (ISIN: CA91822J1030 / NASDAQ: VBIV / TSX: VBV - https://www.youtube.com/watch?v=74Jc2_drd7U -) getroffen, um sich über bevorstehende klinische wie auch verwaltungstechnische Meilensteine auszutauschen. Der Analyst nimmt vor allem zwei wichtige positive Erkenntnisse aus dem Gespräch mit: zum einen eine schneller als erwartete Registrierung der Phase I 'CMV'-Studie und zum anderen, dass sich VBI auf einem guten Weg befindet die Phase III-Entwicklung von 'Sci-B-Vac™' im ersten Halbjahr 2017 einzuleiten.

Ende September vollendete VBI die Anfangsdosierung aller 128 Probanden, die an der Phase I 'CMV'-Studie teilnahmen, was bereits die Ergebnisse von Interimsimmunogenitätsdaten - nach der zweiten Dosis - Anfang des ersten Quartals 2017 nach sich ziehen sollte (Ladenburg rechnete eigentlich damit erst für das erste Halbjahr 2017). Abhängig von der Aussagefähigkeit dieser Daten könnte die Geschäftsführung schon in die Lage versetzt werden, im kommenden Jahr (2017) potenzielle Partnermöglichkeiten in bestimmten Regionen zu eruieren. Hinsichtlich 'Sci-B-Vac™' erwartet der Analyst, DeGeeter, die Offenlegung einer EU-Regulierungsstrategie für den 'HBV'-Impfstoff schon in diesem Dezember. Und nicht zuletzt sieht der Biotechnologie-Experte das negative Ergebnis der FDA-Überprüfung von 'Heplisav-B', einem konkurrierenden 'HBV'-Impfstoff von Dynavax als wichtigen potentiellen Katalysator für die VBI-Aktie. Aufgrund der bisher sehr guten Ausgangslage des Unternehmens sei die VBI-Aktie für sein Haus ein klarer Kauf mit einem Kursziel von 7,- USD. Aktuell notiert die Aktie bei rund 3,- USD.

Auch die Experten von Global Biotech Network bestätigten uns gegenüber die durchweg positive Einschätzung der Ladenburg Thalmann Analyse. Denn: die 'CMV'-Impfstoff Phase I Proof-of-Concept-Daten seien der aktuellen Planung voraus! Bereits Ende September habe VBI die Anfangsdosierung der 128 Phase I 'CMV'-Studienteilnehmer an drei kanadischen Standorten abgeschlossen. Sowohl Ladenburg Thalmann als auch Global Biotech Network rechnen mit Immunogenitätsdaten, nach den zwei verabreichten Dosen, in ungefähr acht Wochen, bzw. Anfang des kommenden Jahres. Angesichts begrenzter Daten, die die Übereinstimmung zwischen Surrogatmarkern wie gB-Bindungstitern und klinischem Schutz validieren, kann nach Ansicht der Experten die allgemeine Konkordanz bei den Wirksamkeitsbiomarkern wichtiger sein, als einen absoluten Schwellenwert für einen bestimmten sekundären Endpunkt zu erreichen. Im Hause Ladenburg ist man optimistisch, dass die Phase-I-Studie erfolgreich sein wird, was sie anhand der kürzlich präsentierten präklinischen Daten von Kaninchen, welche auf eine Impfstoffwirksamkeit von 95%, 28 Tage nach der zweiten Impfung, ableiten.

IFrame

Einen weiteren wichtigen Schritt hat VBI bereits mit dem Impfstoff 'Sci-B-Vac™' gemacht. Hier soll eine behördliche Strategie für 'Sci-B-Vac™' an gesunden und immungeschwächten Patienten vermittelt werden, welche den Auftakt einer Phase III EU-Studie bis Mitte 2017 einleiten könnte. Ladenburg beziffert in seinem Modell aus diesem Bereich vorerst 'Sci-B-Vac™'-Umsätze von 200 Mio. USD, hauptsächlich durch Verkäufe in Europa und den USA.

Schlechte Nachrichten gab es im September für den Mitbewerber Dynavax. Das Unternehmen wurde von der FDA-Behörde darüber informiert, dass die geplante AdCom zur Überprüfung von 'Heplisav-B-BLA' zur Verhinderung einer 'HBV'-Infektion bei Erwachsenen im Alter ab 18 Jahren gecancelt wurde sowie über die Absicht, keine Immunogenitätsdaten in Bezug auf Subpopulationen einschließlich Diabetiker in die Überprüfung mit einzubeziehen. Hier drin sehen die Experten von Ladenburg und Global Biotech Network einen nicht unerheblichen Pluspunkt für VBI Vaccines.


Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Jörg Schulte betreibt die Internetseite js-research.de und beschäftigt sich speziell mit Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Zu den Unternehmen aus seiner Beobachtungsliste werden kontinuierlich Updates, Artikel über die Geologie und dem operativen Geschäft veröffentlicht. Dadurch sollen die Leser aktuelle Hintergrundinformationen erhalten, die sie anregen sollen, sich im Eigenstudium tiefer einzuarbeiten. Auf seiner Internetseite können Sie sich für den kostenlosen & unverbindlichen Newsletter eintragen, der Sie zeitnah über aktuelle Geschehnisse zu Werten aus der Beobachtungsliste und dem Rohstoffmarkt informiert.
www.js-research.de