FANG-Index: Netflix gehört doch dazu - Kolumne Nicolai Tietze

Mittwoch, 19.10.2016 08:57 von

Classification: Public

FANG-Index: Netflix gehört doch dazu

 

Anders als die FANG-Mitglieder Amazon, Facebook und Google/Alphabet konnte Netflix für das zweite Quartal 2016 keine überzeugenden Geschäftsergebnisse abliefern. Mit seinem neuesten Zahlenwerk hat der Video-on-Demand-Anbieter jedoch gezeigt, dass er ein würdiges FANG-Mitglied ist.

 

Lange Zeit hatten Investoren Netflix die hohen Investitionen in den Ausbau des Geschäfts außerhalb des US-Heimatmarktes und die Ausgaben für in Eigenregie produzierte Filme, Serie und Dokumentationen verziehen. Schließlich konnte sie Netflix mit starken Zuwächsen bei den Nutzerzahlen beeindrucken. Zu Beginn dieses Jahres fiel dieses Wachstum jedoch enttäuschend aus, so dass auf Anlegerseite einige Zweifel aufgekommen waren, ob Netflix langfristig tatsächlich eine Erfolgsgeschichte werden sollte. Die Zweifel zeigten sich unter anderem an der zwischenzeitlichen Kursschwäche der Netflix-Aktie. Nach der Veröffentlichung der Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal am 17. Oktober herrschte jedoch Euphorie.

 

Zwischen Juli und September konnte Netflix weltweit 3,57 Millionen neue User begrüßen. Damit wurden sowohl die eigenen Prognosen als auch die Markterwartungen übertroffen. Mit knapp 400.000 neuen Usern lief es auch auf dem heimischen US-Markt überraschend gut, obwohl Netflix dort die Preise angehoben hatte. Zum Jahresende will Netflix die Zahl der neuen Nutzer noch einmal um 5,2 Millionen steigern. Damit würde ihre Gesamtzahl auf mehr als 90 Millionen steigen. Die positive Entwicklung bei den Nutzerzahlen konnte Netflix auch auf die Umsätze und Ergebnisse ummünzen. Im dritten Quartal wurden die Umsatzerlöse im Vorjahresvergleich um 32 Prozent auf 2,29 Mrd. US-Dollar gesteigert, während der Nettogewinn sogar um 75 Prozent auf 51,5 Mio. US-Dollar schoss.

 

Nach der Bekanntgabe der neuesten Zahlen verhalfen Investoren der Netflix-Aktie zu einem neuerlichen Höhenflug. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Euphorie dieses Mal anhalten kann. In den vergangenen Jahren konnte eine relativ hohe Volatilität beobachten werden, so dass man als Netflix-Anleger starke Nerven mitbringen sollte. Gleichzeitig ist die Bewertung der Netflix-Aktie völlig aus dem Ruder gelaufen. Ein dreistelliges Kurs-Gewinn-Verhältnis sieht man nicht besonders häufig. Zumal dem Unternehmenswachstum mit einer starken Konkurrenz (Amazon) und den Kosten neuer in Eigenregie produzierter Fernsehinhalte Grenzen gesetzt sein könnten.

 

Aus diesen Gründen könnte es sich anbieten, die Risiken zu streuen und sich den FANG-Index genauer anzuschauen, statt lediglich auf Netflix zu setzen. Mit Amazon, Facebook und Google/Alphabet sind unter den FANG-Unternehmen wahre Giganten des Internets zu finden, deren Geschäftsmodelle sich in den vergangenen Jahren als robust und wachstumsstark erwiesen haben. Nicht umsonst gehören die Veröffentlichungen ihrer Geschäftsberichte jedes Mal zu den Highlights im Zuge der US-Berichtssaison.  

 

Spekulative Anleger, die steigende Kurse des FANG-Index erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DL7B8H) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,86, die Knock-Out-Schwelle bei 94,80 Punkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DL7B8V, aktueller Hebel 5,21; Knock-Out-Schwelle bei 151,45 Punkte) auf fallende Kurse des FANG-Index setzen.

 

Stand: 18.10.2016

 

© Deutsche Bank AG 2016
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

 

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

 

 

---
Die Europäische Kommission hat unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Europäische Online-Streitbeilegungsplattform (OS-Plattform) errichtet. Die OS-Plattform kann ein Verbraucher für die außergerichtliche Beilegung einer Streitigkeit aus Online-Verträgen mit einem in der EU niedergelassenen Unternehmen nutzen.

Informationen (einschließlich Pflichtangaben) zu einzelnen, innerhalb der EU tätigen Gesellschaften und Zweigniederlassungen des Konzerns Deutsche Bank finden Sie unter https://www.deutsche-bank.de/Pflichtangaben. Diese E-Mail enthält vertrauliche und/ oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese E-Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser E-Mail ist nicht gestattet.

The European Commission has established a European online dispute resolution platform (OS platform) under http://ec.europa.eu/consumers/odr/. The OS platform can be used by a consumer for the extra-judicial settlement of a dispute of online contracts with a provider established in the EU companies.

Please refer to https://www.db.com/disclosures for information (including mandatory corporate particulars) on selected Deutsche Bank branches and group companies registered or incorporated in the European Union. This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and delete this e-mail. Any unauthorized copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly forbidden.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
In seiner Funktion als Zertifikateexperte der Deutschen Asset & Wealth Management ist er mitverantwortlich für die Produktpalette von Hebelprodukten und Zertifikaten. Außerdem schreibt er Kolumnen für verschiedene Finanzportale und ist ein begehrter Interviewpartner der Fernsehsender. Nach einer Banklehre und einem Betriebswirtschaftsstudium an der ESB Business School in Reutlingen und London startete Nicolai Tietze seine berufliche Laufbahn 2002 bei der Deutschen Bank als Aktienhändler.