DAX30-Index: Jetzt mit Blick auf das Jahresende einsteigen?

Dienstag, 20.09.2016 12:17 von

Der Kurs des DAX30-Index kann sich weiterhin nahe der wichtigen charttechnischen Widerstandszone, die sich um die Marke bei 10.500 Punkten herausgebildet hat, halten. Oder anders formuliert, die Bären haben noch nicht die Kraft gefunden, den DAX30-Kurs signifikant unter die 10.500-Punkte-Marke zu treiben.

Man könnte es also positiv sehen, dass der erwartete Kursverfall bis zur nächsten charttechnischen Unterstützung bei 10.100 Punkten ausblieb. Demnach können die Bullen hoffen, dass der deutsche Index in den nächsten Tagen zum Sprung über die 10.500-Punkte-Marke ansetzt. Ein Blick auf den Tageschart des DAX30 verrät dem Betrachter, dass der Kurs in den kommenden Handelstagen Stärke zeigen sollte, ansonsten droht kurzfristig ein charttechnisches Doppeltop an der wichtigen 10.500-Punkte-Marke, das den Bären als Bestätigung dienen könnte.Im Zuge der schwächeren Kurse in den letzten zwei Wochen haben auch viele Highflyer-Aktien des Jahres 2016 aus dem DAX30- und MDAX-Bereich korrigiert, die aber mittlerweile wieder von mutigen Investoren und Tradern aufgesammelt wurden. Das zeigt der kurzfristige Kursverlauf der Highflyer-Aktien des Jahres 2016, von denen sich die meisten schon wieder im Erholungsmodus befinden und auf neue Jahreshochs zulaufen.

Es kommt nun darauf an, dass frisches Geld von Investoren und Anlegern in den breiten Aktienmarkt fließt, denn kurzfristige Trader, die die gefallenen Top-Aktien aufgesammelt haben, könnten dazu neigen, die aufgelaufenen Gewinne der letzten zwei Handelstage zu realisieren. Das könnte den Bären helfen, die wichtige Widerstandszone zu verteidigen, um als nächstes die lokalen Tiefs bei der Marke von 10.262 Punkten anzulaufen.

Ein Fazit aus der charttechnischen Analyse könnte sein, dass die Bären kurzfristig gesehen noch Oberwasser haben könnten. Jedoch könnte die Zeit für mutige Bullen gekommen sein, um in diesem Umfeld darauf zu setzen, dass der deutsche Leitindex in den nächsten Tagen die Widerstandszone um die Marke von 10.500 Punkten überwindet, um dann weiter durchzustarten. Es könnte nun daran hängen, ob sich mittel- und langfristige Investoren finden, die sich schon jetzt für eine mögliche Jahresendrallye positionieren.

  


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Oliver Bossmann ist bei ETX Capital als Markt-
analyst tätig. Er arbeitet seit über zehn Jahren in der Finanzbranche und hat sich während dieser Zeit auf den Bereich CFD und FX Trading spezialisiert. Zuletzt war er bei dem amerikanischen Forex-Broker FXCM als Markt-
analyst angestellt und leitete den Unternehmens-
bereich FXCM Research in Deutschland. Bis 2009 verwaltete er als Head of Trading beim Broker FX Flat private und institut-
ionelle Kundengelder in Form eines Managed Accounts.