DAX: Im Zweifel für den Angeklagten

Montag, 12.02.2018 15:48 von Jochen Stanzl

Ein starker Dienstag und Freitag haben die Verluste an der Wall Street etwas eingedämmt, aber sie haben nicht dazu geführt, dass die großen Indizes an der Wall Street im Vergleich zum Jahresschlussstand wieder im Plus sind.

Am Ende war es die Angst vor steigenden Zinsen und Inflation gepaart mit der Überzeugung, dass die Kursgewinne im Januar zu schnell zu weit gelaufen waren. Anleger haben kollektiv ihr Risiko aus dem Markt herausgenommen aber man kann auch nach den Verkäufen der vergangenen Woche nicht davon sprechen, dass die Bewertungen bei Aktien günstig geworden sind. Sie sind lediglich weniger teuer.

Es ist davon auszugehen dass Risikobewertungsmodelle von Aktienfonds darauf reagieren müssen, sollten die Zinsen weiter steigen und sollte die Volatilität sich nicht wieder auf tieferen Niveaus einpendeln. Ein Anstieg der zehnjährigen Renditen am US-Rentenmarkt auf 3% und ein Anstieg des Volatilitätsindex des S&P 500 über 30 könnte zu einer dauerhaften Neubewertung des Risikos bei Aktien führen. Das wiederum könnte wochenlange Verkäufe nach sich ziehen.

Bis jetzt gilt noch: Im Zweifel für den Angeklagten. Das bereinigende Gewitter an den Börsen könnte bereits schon wieder Käufer anlocken, zumal die Trends bei vielen der starken Aktien weiterhin intakt sind. Man muss jetzt darauf achten, wie viel Folgekäufe auf die Umkehr am Freitag in dieser Woche kommen werden.

Was die Märkte von nun an kaum vertragen werden sind Hinweise auf eine steigende Inflation. Trotz der Tatsache, dass alle Zentralbanken weltweit unisono in der vergangenen Woche versuchten, die Stimmung zu verbessern, wären es gerade diese Zentralbanken, die bei steigender Inflation nicht mehr glaubhaft vermitteln könnten, die Zinsen weiterhin so tief wie jetzt zu belassen.

Hier liegt der Hase im Pfeffer. Hinweise auf steigende Inflation sind Hinweise auf ein schnelleres Ende der Politik des billigen Geldes und wenn uns die vergangene Woche an den Börsen eines zeigte, dann das, dass die Märkte nach wie vor sehr abhängig davon sind, dass die Zentralbanken ihre Füllhorner über ihnen ausschütten.

Am Mittwochnachmittag erscheinen die US-Verbraucherpreise für Januar. Anleger sollten sich diesen Termin dick im Kalender markieren. Inflationswerte über den Erwartungen könnten erneut eine Flucht aus dem Risiko auslösen. Bis jetzt blieb es bei der Flucht aus dem Risiko. Es wurden einfach Risikovermögenswerte gegen Cash getauscht. 

Einen Stimmungswechsel ankündigend wäre eine Abkehr von diesem Verhalten. Wenn Sie bei der nächsten Korrektur (sollte sie kommen) erkennen, dass Aktien fallen und zeitgleich Anleihen, Gold, der US-Dollar und der VIX zeitgleich dynamisch ansteigen haben Sie ein Signal, dass die großen Fonds damit begonnen haben ihre Portfolios umzuschichten. Das lässt sich bislang nicht feststellen und damit gilt - wie oben beschrieben - dass im Zweifel (noch) für den Angeklagten zu urteilen ist.


Disclaimer:

- Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Risikowarnung:

- Unsere Produkte unterliegen Kursschwankungen und Sie können Ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Bevor Jochen Stanzl 2015 zu CMC Markets kam, startete er seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG. Heute präsentiert er täglich "CMC Espresso", ein Video mit Marktprognosen, das auf dem deutschsprachigen YouTube Kanal von CMC Markets zu sehen ist.