DAX: Der neidische Blick an die Wall Street

Donnerstag, 24.11.2016 11:41 von

In New York eilen die vier großen Indizes Dow Jones Industrial, S&P 500, Nasdaq 100 sowie Russel 2000 zu immer neuen Rekordständen. Hierzulande ist der deutsche Leitindex seit dem Sommer fest in einem Kurskorsett eingeschnürt. Jegliche Ausbruchsversuche waren bislang ohne Erfolg.

Vor der Oberseite der Seitwärtsphase bei 10.807/10.830 Punkten scheinen die Anleger einen Heidenrespekt zu haben. Kaum wird diese Chartmarke erreicht, verliert der DAX den Mut und zieht sich zurück. Zum Glück verfügt das heimische Börsenbarometer über zuverlässige Unterstützungen. Dies sind der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 10.361 Zählern und die Schiebezone bei 10.116/10.000 Punkten.

Im Augenblick dürften nicht wenige deutsche Marktteilnehmer neidisch an die Wall Street schauen. Ein Sprung über die besagte Widerstandsbarriere wäre dann die lang ersehnte Initialzündung. In diesem Fall könnte es recht schnell in Richtung 11.000 Zähler gehen. Die „runde“ Zahl ist jedoch nur die erste Station auf dem Weg in höhere Kursregionen. Anschließend könnte die Kletterpartie bis zu den Zwischenhochs bei 11.435 Punkten von Ende November bzw. Anfang Dezember fortgesetzt werden.

DAX auf Tagesbasis

DAX_112416

Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte dieses stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Werbemitteilung wird Ihnen von IG Markets Limited (IG) zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um die unverbindliche Meinung und Markteinschätzung, welche eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen kann. Die Inhalte werden von IG nach erforderlicher Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder ein Angebot zum Verkauf, Kauf oder sonstigem Handel von Contracts for Difference (CFDs) der genannten Investmenttitel dar. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. -empfehlung dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bevor Sie aufgrund von Informationen dieser Publikation handeln, sollten Sie weiteren Rat bei einem Finanzberater oder Finanzfachmann einholen. IG besitzt gem. WpHG §34 weder Long noch Short Positionen in den erwähnten Titeln oder dergleichen Finanzinstrumente auf die besprochenen Titel. Mitwirkende Personen können im Besitz der besprochenen Finanzinstrumente sein. Dadurch entsteht grundsätzlich die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Informationen und Daten in den besprochenen Finanzinstrumenten stammen aus zuverlässigen Quellen, jedoch übernimmt IG keine Gewähr bezüglich der Korrektheit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen und Daten.

Risikohinweis: Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.

CHRISTIAN HENKE
Senior Market Analyst

www.ig.com

40 JAHRE TRADING
INDIZES | AKTIEN | FOREX
ROHSTOFFE

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Herr Henke ist seit 2001 im Finanzsektor tätig und hat sich bereits seit dem Studium der Betriebswirtschaft für das Thema Technische Analyse interessiert. Nach seinem Abschluss zum Certified Financial Technician (CFTe) arbeitete Herr Henke als Aktienanalyst bei einer renommierten Bank in Düsseldorf. Neben der klassischen Chartanalyse gehören die Point & Figure Methode, gleitende Durchschnitte sowie Handelssysteme zu seinen Steckenpferden.
http://www.ig.com