DAX: Besser spät als nie - Kolumne Nicolai Tietze

Freitag, 25.11.2016 09:00 von

Classification: Public

DAX: Besser spät als nie

 

Anders als die wichtigsten US-Indizes kam der DAX zuletzt kaum vom Fleck. Es stellt sich die Frage, ob sich die Jahresendrallye nur verspätet oder doch ganz ausfällt.

 

Zunächst hatte die Kursrallye nach den US-Präsidentschaftswahlen die US-Börsenindizes angetrieben. Später zeigten sich Investoren an der Wall Street von einer Ölpreiserholung begeistert. Von ihr hatten insbesondere die gebeutelten Energiewerte profitiert. Im Zuge dieser Rallye kletterten die wichtigsten Indizes wie der Dow Jones Industrial Average oder der S&P 500 auf neue Rekordstände. Auf der anderen Seite des Atlantiks zeigten sich Anleger bisher jedoch wesentlich zurückhaltender.

 

Die Aussicht auf Steuererleichterungen und staatlich finanzierte Infrastrukturmaßnahmen hat dazu geführt, dass Anleger im Fall der US-Konzerne einer Präsidentschaft Donald Trumps entgegenfiebern. Seine protektionistischen Aussagen scheinen in Europa nicht ganz so gut anzukommen. Die Unsicherheit darüber, wie sich eine Trump-Präsidentschaft auf die transatlantischen Handelsbeziehungen auswirken wird, ist jedoch nicht der einzige Grund, warum sich der DAX und andere europäische Indizes zuletzt nicht ganz so erfreulich entwickeln konnten wie ihre US-Pendants. Hierzulande spielen die „Brexit“-Abstimmung und deren unsichere Folgen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus hatte der DAX jüngst mit ganz speziellen Herausforderungen zu kämpfen.

 

Nach einer steilen Sommerrallye hat sich der DAX in den vergangenen Monaten an der Marke von 10.800 Punkten die Zähne ausgebissen. Damit bleibt auch das Allzeithoch bei 12.390 Punkten weit entfernt. Aktuell sind es rund 15 Prozent. Aus diesem Grund dürfte es selbst mit einer Jahresendrallye schwierig werden, noch in diesem Jahr neue Höchststände zu verbuchen. Zumal auch immer weniger Zeit für eine solche Rallye bleibt. Besonders ärgerlich ist die bisher ausgebliebene Jahresendrallye auch deshalb, weil wir uns gerade in den für die Börsen traditionell positiven Wintermonaten befinden. Gemäß der bekannten Börsenweisheit "Sell in May and go away, but remember to come back in September" sollten Investoren auch hierzulande längst an den Aktienmarkt zurückgekehrt sein. Es bleibt abzuwarten, ob sie sich in diesem Jahr nur etwas verspäten oder ob die DAX-Jahresendrallye doch ins Wasser fällt.

 

Die gute Nachricht ist, dass weiterhin einige Zutaten vorhanden sind, um die DAX-Notierungen zum Jahresende 2016 zu beflügeln. Die US-Notenbank Fed scheint sich auf eine Leitzinserhöhung im Dezember zuzubewegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) scheint dagegen von einer Straffung der Geldpolitik weit entfernt zu sein. Daher könnte der Euro noch mehr an Wert gegenüber dem US-Dollar verlieren. Einige Marktteilnehmer nehmen bereits wieder das Wort Parität in den Mund. Eine solche Euro-Schwäche könnte wiederum europäischen Exportwerten zugutekommen. Von ihnen sind wiederum einige im DAX zu finden, so dass auch das wichtigste deutsche Börsenbarometer insgesamt profitieren könnte.

 

Spekulative Anleger, die steigende DAX-Kurse erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DL3F5Z) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,57, die Knock-Out-Schwelle bei 7.850,00 Indexpunkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN XM9GGM, aktueller Hebel 3,86; Knock-Out-Schwelle bei 13.200,00 Zählern) auf fallende DAX-Notierungen setzen.

 

Stand: 24.11.2016

 

© Deutsche Bank AG 2016
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

 

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

 

---
Die Europäische Kommission hat unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Europäische Online-Streitbeilegungsplattform (OS-Plattform) errichtet. Die OS-Plattform kann ein Verbraucher für die außergerichtliche Beilegung einer Streitigkeit aus Online-Verträgen mit einem in der EU niedergelassenen Unternehmen nutzen.

Informationen (einschließlich Pflichtangaben) zu einzelnen, innerhalb der EU tätigen Gesellschaften und Zweigniederlassungen des Konzerns Deutsche Bank finden Sie unter https://www.deutsche-bank.de/Pflichtangaben. Diese E-Mail enthält vertrauliche und/ oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese E-Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser E-Mail ist nicht gestattet.

The European Commission has established a European online dispute resolution platform (OS platform) under http://ec.europa.eu/consumers/odr/. The OS platform can be used by a consumer for the extra-judicial settlement of a dispute of online contracts with a provider established in the EU companies.

Please refer to https://www.db.com/disclosures for information (including mandatory corporate particulars) on selected Deutsche Bank branches and group companies registered or incorporated in the European Union. This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and delete this e-mail. Any unauthorized copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly forbidden.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
In seiner Funktion als Zertifikateexperte der Deutschen Asset & Wealth Management ist er mitverantwortlich für die Produktpalette von Hebelprodukten und Zertifikaten. Außerdem schreibt er Kolumnen für verschiedene Finanzportale und ist ein begehrter Interviewpartner der Fernsehsender. Nach einer Banklehre und einem Betriebswirtschaftsstudium an der ESB Business School in Reutlingen und London startete Nicolai Tietze seine berufliche Laufbahn 2002 bei der Deutschen Bank als Aktienhändler.