Britisches Pfund: Jetzt wird es Ernst – Kurseinbruch wegen hartem Brexit?

Dienstag, 14.11.2017 18:03 von Holger Kohl

Unsicherheit hat seit dem Brexit-Votum die Kursentwicklung beim Britischen Pfund bestimmt – und das wird voraussichtlich auch so bleiben. Zwar hat die Bank of England am 2. November den Leitzins auf 0,50 Prozent angehoben und damit die „Not-Zinssenkung“ vom August 2016 rückgängig gemacht, von Normalität ist das aber weit entfernt. Denn angesichts einer Inflationsrate von 3,0 Prozent wäre eigentlich ein höheres Zinsniveau dringend geboten. Doch die Notenbanker stellen für die nächsten drei Jahre nur zwei Zinsanhebungen in Aussicht. Und die auch nur, wenn sich der Brexit nicht deutlich negativ auf die Konjunktur auswirkt.

Die Konjunktur erscheint besser als sie ist
Das war bislang kaum der Fall, die Konjunktur zeigte sich überraschend robust. Inzwischen werden aber immer mehr Bremsspuren sichtbar, so fielen z.B. die Einzelhandelsumsätze im September so stark wie seit 2008 nicht mehr, die Autoverkäufe gaben um 12,2 Prozent nach und am Immobilienmarkt fallen die Preise. Das sich damit ein starker Abschwung abzeichnet, ist aber nicht gesagt. Denn zum einen legte das BIP im 3. Quartal mit 0,4 Prozent stärker zu als erwartet, zum anderen befindet sich die Arbeitslosenquote auf einem Rekordtief. Das ist aber trügerisch, denn die meisten neu geschaffenen Jobs sind schlecht bezahlt. Trotz der guten Beschäftigungslage steigen die Löhne kaum und halten nicht mit der Inflation Schritt – real bleibt den Menschen also weniger in der Tasche. Kurzfristig entscheidender für die Entwicklung des Pfunds sind aber die Brexit-Verhandlungen. Die EU-Kommission hat der britischen Verhandlungsdelegation ein Ultimatum gesetzt: In zwei Wochen soll ein konkretes Angebot vorgelegt werden, wie viel London für die laufenden Verpflichtungen zu zahlen bereit ist.

GBP/USD vor Bruch einer wichtigen Unterstützung?
Das Pfund hat sich seit Jahresbeginn gegenüber dem Dollar deutlich erholt. Das war zum einen auf die Schwäche des Dollars und zum anderen auf eine Stabilisierung des Pfunds zurückzuführen. GBP/USD ist dabei bis zur seit Mitte 2015 bestehenden Abwärtstrendlinie im Bereich von 1,3600 USD gestiegen. Dort ist der Wechselkurs aber Mitte September gescheitert. Sollte GBP/USD unter den kurzfristigen Support bei 1,3040 USD fallen, dann droht ein weiterer Rückgang bis auf 1,2800 USD. Sollte es zu einer Abwärtsspirale kommen, dann läge das nächste Ziel bei 1,2500 USD.

Fazit
Wenn die jüngsten Brexit-Verhandlungsrunde wieder keine Fortschritte bringen, dann droht dem Pfund ein Kurssturz. Denn bisher geht man am Devisenmarkt davon aus, dass irgendeine Art von Deal zustande kommt. Wird aber das „No-Deal-Szenario“ eingepreist, dann steigt die Unsicherheit weiter. Doch auch das Gegenteil ist möglich: Sollte sich London doch bewegen, dann würde die britische Währung davon profitieren. Die Volatilität beim Pfund bleibt in jedem Fall hoch, Trader sollten vorsichtig agieren.

Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion

http://www.devisen-trader.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Der Devisen-Trader ist der einzige reine Devisen-Börsenbrief, der zudem noch ein Musterdepot führt, welches ausschließlich mit Devisen geführt wird. Empfohlen werden sowohl Hebelzertifikate und (Turbo-) Optionsscheine auf Devisen, wie auch Direktinvestments (Forex). Gemanagt wird das Musterdepot von Holger Kohl. Der professionelle Devisenhändler kann eine sensationelle Performance aufweisen. Herr Kohl lebt seit ca. 15 Jahren ausschließlich vom Devisenhandel. Mehr Informationen unter www.devisen-trader.de.