Bankenkrise Reloaded

Freitag, 12.02.2016 20:14 von

Was zu Beginn des Jahres noch kein Thema war, wächst sich momentan immer mehr zu einer Krise aus. Die Investoren scheinen das Vertrauen in die Geldhäuser verloren zu haben. Dies drückt sich in den extrem gestiegenen Kosten für Credit Default Swaps aus, die aus Furcht vor einer Pleitewelle in der europäischen Bankenbranche den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren erreichten. Heute war zumindest ein Tag zum Durchschnaufen.


Die Banken sind in der Vergangenheit sicherlich in dem Wissen des staatlichen Sicherheitsnetzes viele Risiken eingegangen, die sie sonst abgelehnt hätten. So ist es nicht verwunderlich, dass z.B. Meldungen zur Kapitalausstattung der Deutschen Bank und zur Schließung der Maple Bank, Frankfurt, massive Kursverluste bei Finanzwerten nach sich zog. Zusätzlich verstärkten Berichte über die Höhe der notleidenden Kredite bei italienischen Banken und Bankenschließungen in Russland diesen Trend. Bereits fast 70 Institute wurden im vergangenen Jahr in Russland geschlossen und dabei handelt es sich nicht nur um kleinere Banken, sondern durchaus um mittelgroße Institute. In die globalisierte Welt passt in diesem Zusammenhang auch die jüngste Meldung von Hedgefonds-Managern, die in den Banken Chinas eine „über 30 Bill. US-Dollar schwere Zeitbombe“ vermuten. Noch verfügt Chinas Regierung über Währungsreserven von über 3,3 Bill. US-Dollar. Aber da sich diese im vergangenen Monat um fast 100 Mrd. US-Dollar infolge diverser staatlicher Markteingriffe reduzierten, ist die Frage erlaubt, wie lange damit Schaden von der chinesischen Wirtschaft abzuwenden wäre. Schenkt man unterschiedlichen Recherchen Glauben, dann würden davon ca. 2,7 Bill. US-Dollar benötigt werden, um die chinesische Wirtschaft am Laufen zu halten. Dadurch würde die echte Manövriermasse auf ca. 600 Mrd. US-Dollar schrumpfen. Bei gleichbleibendem Abfluss der Mittel wären diese bereits nach sechs Monaten aufgebraucht und aus dieser Annahme schöpfen Hedgefonds-Manager ihren Mut, gegen China zu wetten.

Somit ist es dringlich, das verlorene Vertrauen der Investoren in die Widerstandsfähigkeit der Banken zurückzugewinnen. Doch dies wird nur über gesteigerte Erträge zu bewerkstelligen sein, was bei der aktuellen Geldpolitik der Notenbanken fast unmöglich ist. Die Institute sind also förmlich gezwungen, sich von unprofitablen Geschäftsfeldern zu trennen bzw. Fusionen voranzutreiben. Ob damit allerdings die Bankenkrise abgewendet werden kann, darf bezweifelt werden. Unterstützung erfährt zumindest die Deutsche Bank durch unseren Finanzminister Wolfgang Schäuble, der sich keine Sorgen um die Deutsche Bank macht. Sein Wort in Gottes Gehörgang!

Rechtliche Hinweise/Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Klaus Stopp ist Head of Market Making Bonds bei der Baader Bank AG. Baader betreut an den Börsenplätzen Berlin, Frankfurt und München u.a. den Handel mit Anleihen und betreut Deutschlands führende Anleihen-Website Bondboard.
Sie wollen regelmäßig über die Rentenmärkte auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter "Baader Bond Markets", ein wöchentlicher Überblick über die Bond-Märkte, mit Blick auf nationale & internationale Konjunktur, Corporate Bonds und Währungsanleihen, sowie interessante Neuemissionen.
Link zur aktuellen Ausgabe
Hier abonnieren