Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Amazon: Lohnt sich der Einstieg? - Kolumne Nicolai Tietze

Freitag, 17.02.2017 09:00 von

Classification: Public

Amazon: Lohnt sich der Einstieg?

 

Der E-Commerce-Riese Amazon bleibt auf Wachstumskurs. Allerdings müssen sich potenzielle Investoren trotzdem fragen, ob sich ein Einstieg jetzt noch lohnt.

 

Laut Unternehmensangaben vom 2. Februar hat Amazon seine Umsatzerlöse im Schlussquartal 2016 gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent auf 43,7 Mrd. US-Dollar gesteigert. Trotzdem reagierten Investoren anfangs enttäuscht, da sich die Konsensschätzungen zuvor laut Reuters-Konsens bei 44,68 Mrd. US-Dollar bewegt hatten. Auch die für das laufende erste Quartal 2017 ausgegebene Umsatzprognose in Höhe von 33,25 bis 35,75 Mrd. US-Dollar fällt bescheiden aus. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen bewegten sich zuletzt bei 35,26 Mrd. US-Dollar. Dies würde einem Zuwachs von 21 Prozent entsprechen. Allerdings konnten Anleger dem Online-Händler offenbar nicht lange böse sein.

 

Die Amazon-Aktie trat nach einem kurzfristigen Kursrücksetzer bereits wieder den Weg nach oben an. Ein ähnliches Bild bietet sich, wenn man sich den langfristigen Kursverlauf anschaut. Trotz teilweise deutlicher Rücksetzer ist ein steiler Anstieg zu beobachten. Dabei sind in der Regel gelegentliche Enttäuschungen beim Wachstumstempo oder zu hohe Wachstumsausgaben für die zwischenzeitlichen Kursrücksetzer verantwortlich. Insgesamt scheinen Börsianer jedoch von der anhaltenden Wachstumsgeschichte überzeugt zu sein. Nicht umsonst kann Amazon mittlerweile mit einem Börsenwert von rund 400 Mrd. US-Dollar aufwarten und selbst mit Größen wie Alphabet und Apple mithalten.

 

Während Amazon mit den guten Geschäften auf dem gleichnamigen Online-Marktplatz oder dem Wachstum neuer Bereiche wie der Video-on-Demand-Plattform Amazon Video sowie des Cloud-Computing-Angebots (Amazon Web Services, AWS) punkten kann, wurden zuletzt sogar Erfolge auf der Ergebnisseite vermeldet. Angesichts der milliardenschweren Investitionen in den Ausbau bestehender Geschäftsbereiche oder in die Erschließung ganz neuer Geschäftszweige war Amazon lange Zeit nicht gerade berühmt für hohe Gewinne. Dies hat sich unter anderem dank AWS geändert. Im vierten Quartal 2016 wurde der Nettogewinn von 482 Mio. US-Dollar im Vorjahr auf 749 Mio. US-Dollar gesteigert.

 

Trotz der jüngsten Erfolge erlebt Amazon jedoch auf der Ergebnisseite immer wieder Rückfälle in bereits vergessen geglaubte Zeiten. Für das laufende erste Quartal des Geschäftsjahres 2017 stellt Amazon lediglich ein operatives Ergebnis von 250 bis 900 Mio. US-Dollar in Aussicht. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum lag dieser Wert noch bei 1,1 Mrd. US-Dollar. Im Schlussquartal 2016 wurde gegenüber dem Vorjahr sogar ein Plus von 13 Prozent auf 1,3 Mrd. US-Dollar verbucht.

 

Abgesehen von den gelegentlichen Enttäuschungen beim Wachstumstempo, die für zwischenzeitliche Kursrücksetzer der Amazon-Aktie sorgen können, und den nicht gerade beeindruckenden Gewinnen, könnte Anleger auch die erreichte Fallhöhe erschrecken. Ein dreistelliges Kurs-Gewinn-Verhältnis sieht man nicht alle Tage. Damit ist die Amazon-Aktie relativ teuer. Gleichzeitig wird impliziert, dass die guten Wachstumsaussichten bereits eingepreist sein könnten.

 

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Amazon-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DL8EMR, Laufzeit bis zum 13.12.2017) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 7,84. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DL8ENC, aktueller Hebel 8,34; Laufzeit bis zum 13.12.2017) auf fallende Kurse der Amazon-Aktie setzen.

 

Stand: 16.02.2017

 

© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

 

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

 

---
Die Europäische Kommission hat unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Europäische Online-Streitbeilegungsplattform (OS-Plattform) errichtet. Die OS-Plattform kann ein Verbraucher für die außergerichtliche Beilegung einer Streitigkeit aus Online-Verträgen mit einem in der EU niedergelassenen Unternehmen nutzen.

Informationen (einschließlich Pflichtangaben) zu einzelnen, innerhalb der EU tätigen Gesellschaften und Zweigniederlassungen des Konzerns Deutsche Bank finden Sie unter https://www.deutsche-bank.de/Pflichtangaben. Diese E-Mail enthält vertrauliche und/ oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese E-Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser E-Mail ist nicht gestattet.

The European Commission has established a European online dispute resolution platform (OS platform) under http://ec.europa.eu/consumers/odr/. The OS platform can be used by a consumer for the extra-judicial settlement of a dispute of online contracts with a provider established in the EU companies.

Please refer to https://www.db.com/disclosures for information (including mandatory corporate particulars) on selected Deutsche Bank branches and group companies registered or incorporated in the European Union. This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and delete this e-mail. Any unauthorized copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly forbidden.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
In seiner Funktion als Zertifikateexperte des X-markets-Produkt-Teams der Deutschen Bank ist er mitverantwortlich für die Produktpalette von Hebelprodukten und Zertifikaten. Außerdem schreibt er Kolumnen für verschiedene Finanzportale und ist ein begehrter Interviewpartner der Fernsehsender. Nach einer Banklehre und einem Betriebswirtschaftsstudium an der ESB Business School in Reutlingen und London startete Nicolai Tietze seine berufliche Laufbahn 2002 bei der Deutschen Bank als Aktienhändler.