"Meilenstein für IVU": Premiere nach 15 Jahren

15 Jahre mussten die Aktionäre der IVU Traffic Technologies AG warten. So lange ist das Berliner Softwarehaus schon börsennotiert – ohne allerdings eine Dividende an seine Aktionäre auszuschütten. 2015 soll sich dies nun ändern, das Management wird der Hauptversammlung am 3. Juni eine Dividendenzahlung von 0,05 Euro je Aktie vorschlagen. „Ein Meilenstein in der fast 40-jährigen Firmengeschichte“, kommentiert IVU-Vorstand Dr. Helmut Bergstein diese Entscheidung und ergänzt: „Im Geschäftsjahr 2014 haben wir erneut erfolgreich gearbeitet und nach den bilanziellen auch die wirtschaftlichen Voraussetzungen geschaffen.“

Nachhaltiger Erfolg durch Standardisierung“

In der Tat kann sich das 2014er-Ergebnis sehen lassen: Dank einem starken Schlussquartal erzielte das auf Systeme für den öffentlichen Verkehr spezialisierte Softwarehaus im vergangenen Jahr mit 47,2 Mio. Euro einen neuen Umsatzrekord. Das EBIT stieg abermals überproportional um 13 Prozent auf 4,3 Mio. Euro. Mit einer EBIT-Marge von 9,2 Prozent rückt die mittelfristig angepeilte zweistellige Marge schon in Reichweite. „Das Rekordergebnis bestätigt unsere Strategie und zeigt, dass wir mit der fortgesetzten Standardisierung unserer Produkte und Prozesse nachhaltig Erfolg haben“, so Dr. Bergstein. Hinzu kommt: IVU ist schuldenfrei, weist eine mehr als solide Eigenkapitalquote von 56 % auf und verfügt über liquide Mittel von 14,7 Mio. Euro.

Neue Rekorde in 2015

Und auch der Ausblick fällt positiv aus: Für 2015 erwarten die Berliner neue Aufträge aus den Zielmärkten Europa, Südamerika und Asien. „Aktuell haben wir einige sehr interessante Aufträge in der Pipeline. Soviel will ich schon verraten: wir treiben unsere Internationalisierung auch 2015 weiter voran“, lässt Dr. Bergstein schon durchblicken. Der Umsatz soll im laufenden Jahr von 47,2 Mio. auf 50 Mio. Euro zulegen, das Rohergebnis von 37,1 Mio. auf rund 39 Mio. Euro. Bemerkenswert dabei: Mit einem Auftragsbestand von über 43 Millionen Euro und fest zugesagten Aufträgen von 2,9 Mio. Euro hat IVU aktuell schon über 90 % seines Zielumsatzes in den Büchern.

Luft nach oben“

Im April 2014 habe ich Sie an dieser Stelle bei einem Kurs von 2,45 Euro auf das überdurchschnittliche Kurspotenzial der IVU-Aktie aufmerksam gemacht. Ein Kursplus von über 50 Prozent in weniger als 12 Monaten kann sich sehen lassen – auch wenn mein bisheriges Kursziel von vier Euro zwischenzeitlich schon erreicht wurde, ausgereizt ist das Papier mit einem aktuellen Börsenwert von 65 Mio. Euro noch nicht. Diese Ansicht teilt auch Dr. Bergstein: „Mit den Kursgewinnen der vergangenen Monate nähern wir uns einer realistischen Bewertung an. Luft nach oben gibt es in unseren Augen aber weiterhin. Wir werden zunehmend am nationalen und internationalen Investorenmarkt wahrgenommen und das Interesse von institutionellen Investoren ist deutlich gestiegen.“ IVU ist auf einem guten Weg – einer Fortsetzung des dynamischen Aufwärtstrends steht aktuell nichts entgegen. Mein neues Kursziel für 2015 ist die Marke von fünf Euro.

Ihr Christoph Martin

financial logo

 

 

 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Foto
,
Chefredaktion financial.de
Über den Autor:
financial.de liefert Analysen, Nachrichten, Hintergrundberichte und exklusive News aus der Welt der Rohstoffe und Small-Cap-Unternehmen. Die von unserem Redaktionsteam börsentäglich veröffentlichten TopStories beleuchten sowohl die Entwicklung des weltweiten Rohstoffmarktes, als auch die Performance interessanter börsennotierter Unternehmen. Unseren Newsletter können Sie unter www.financial.de kostenlos abonnieren.