Italienische Kleinsparer schauen in die Röhre

Ungeachtet der neuen Krisen, ob geo- oder gesellschaftspolitisch, sind die alten nicht einfach verschwunden. Man liest höchstens weniger darüber! So bleibt etwa Italien ein Sorgenkind der EU, hat das südeuropäische Land doch gerade erst vorgerechnet, dass sein Haushaltsdefizit nochmals steigen soll. Statt 2,2% soll nun das Defizit 2016 auf 2,4% des Bruttoinlandsprodukts steigen. Im Oktober 2015 hatte Rom noch mit 1,8% kalkuliert. 


Überhaupt, Italien. Nachdem zum Jahresbeginn die Europäische Bankenabwicklungsrichtlinie (BRRD) einschließlich „Bail-in“-Klausel in Kraft getreten ist, hat es gleich italienische Kleinsparer getroffen. So wurden die Banca Etruria und drei weitere kleine Geldhäuser dadurch gerettet, dass man die faulen Kredite in eine Bad Bank gepackt hat, um die noch werthaltigen Assets an Investoren zu verkaufen. Gut 10.000 Inhaber von nachrangigen Anleihen und Aktien, meist Kleinsparer, schauen jedoch in die Röhre. Nun soll ein „privat finanzierter Ausgleichsfonds“ mit bis zu 100 Mio. € die Verluste der empörten Anleger abfedern. Angesichts von nachrangigen Anleihen über 450 Mio. € und Aktien im Wert von 300 Mio. € dürfte das knapp werden. Geholfen werden soll auch nur jenen Anlegern, die mehr als 50% ihrer Ersparnisse verlieren.

Aber auch andere Banken kämpfen in Italien mit großen Problemen. Weil die Konjunktur nicht in Gang kommt, belasten faule Kredite die Bilanzen. Erst Ende 2015 waren vier regionale Institute zusammengebrochen. Nun sind die Bank Carige und Monte die Paschi di Siena, die älteste Bank der Welt, ins Wanken geraten, woraufhin die Kurse der beiden Geldhäuser abgestürzt sind. Daraufhin hat die Börsenaufsicht in Rom Wetten auf fallende Kurse in Form von Leerverkäufen verboten. In der Folge erholten sich beide Titel wieder deutlich. Bei der notwendigen Restrukturierung dürfte dies den beiden Banken jedoch nicht mehr als eine Atempause bescheren.

 

Rechtliche Hinweise/Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Foto
,
Baader Bank AG
Über den Autor:
Klaus Stopp ist Head of Market Making Bonds bei der Baader Bank AG. Baader betreut an den Börsenplätzen Berlin, Frankfurt und München u.a. den Handel mit Anleihen und betreut Deutschlands führende Anleihen-Website Bondboard.
Sie wollen regelmäßig über die Rentenmärkte auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter "Baader Bond Markets", ein wöchentlicher Überblick über die Bond-Märkte, mit Blick auf nationale & internationale Konjunktur, Corporate Bonds und Währungsanleihen, sowie interessante Neuemissionen.
Link zur aktuellen Ausgabe
Hier abonnieren