Favoriten 2016: FinTech-Spezialist UMT AG vor weiteren Deals

FinTech ist derzeit in aller Munde: Immer mehr junge flexible und hochinnovative Unternehmen wildern im Revier der etablierten Banken und Finanzdienstleister. Doch auch in diesem Bereich gilt: Nur wenige der neuen Player werden mittelfristig eine bedeutende Rolle in diesem dynamischen Markt spielen. Zu den Geheimtipps im FinTech-Segment zählt die Münchner UMT United Mobility Technology AG. Während viele Start-ups noch auf der Suche nach Kunden und Kooperationspartnern sind und dabei kräftig Geld verbrennen, ist die börsennotierte UMT AG (ISIN: DE0005286108) bereits zwei Schritte weiter.

PAYBACK-Kooperation als Meilenstein

UMT versteht sich als „a Leader of the Global Fintech Revolution“. Mit ihren innovativen Software-Lösungen, vor allem aber der eigenen Mobile Payment Plattform, können die Münchner bereits heute bis zu eine Million Transaktionen pro Sekunde abwickeln. Mit der Kooperation mit PAYBACK, dem größten deutschen Bonusprogramm, ist dem Münchner FinTech-Spezialisten der Durchbruch gelungen. Ab dem kommenden Jahr wird PAYBACK seinen Kunden eine Mobile Payment Lösung anbieten, die auf Basis der UMT-Technologieplattform entwickelt wurde. „PAYBACK als Kunden zu gewinnen, war ein Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte. Mit ihren 27 Millionen Kunden in Deutschland und 75 Millionen weltweit, sowie zahlreichen Akzeptanzstellen im Einzelhandel und E-Commerce, können wir indirekt unsere Präsenz im Mobile Payment Markt stark ausbauen. Zusätzlich können wir die gewonnenen Erfahrungen bei der Projektierung sowie der Integration für weitere Kunden nutzen“, ist Alexander Freiherr von und zu Franckenstein, Mitglied der UMT-Geschäftsleitung, überzeugt.

Internationale Expansion schreitet voran

UMT ist dabei längst nicht auf den deutschen Markt beschränkt. International hat der Mobile-Payment-Spezialist insbesondere Spanien und die Türkei im Fokus. So konnten die Münchner in Spanien mit Hilfe ihres Kooperationspartners Banco de Sabadell bereits Kontakte zu großen Handelsketten und im E-Commerce Bereich knüpfen. In der Türkei meldete die türkische UMT-Tochter Anfang Dezember die erfolgreiche Markteinführung der mobilen Restaurant und Loyalty Plattform VISA Platinum Masa. „Da die Türkei als einer der dynamischsten Wachstumsmärkte für elektronische Zahlungen und im E-Commerce gilt, werden wir auch in Zukunft über unsere Tochtergesellschaft UMT Turkey Mobil A.S. und dem Joint Venture mit Ketchup vom großen Potenzial dieses Marktes profitieren“, ist UMT-Vorstand Dr. Albert Wahl optimistisch. „Weitere interessante Märkte für uns sind ausgesuchte osteuropäische Länder, vor allem aber Frankreich und UK. Mittelfristig können wir uns auch ein Engagement in den USA vorstellen, allerdings nur mit einem starken Partner vor Ort“, ergänzt UMT-CBDO Alexander von Franckenstein.

KGV unter 12 – „Pipeline gut gefüllt“

Bereits jetzt arbeitet UMT profitabel. Im ersten Halbjahr 2015 erzielte die Gesellschaft einen Jahresüberschuss von über 600 TEUR, zudem ist sie mit einer Eigenkapitalquote von 86,3 Prozent grundsolide finanziert. Branchenexperten trauen UMT im kommenden Jahr einen Umsatzsprung auf deutlich über 5 Mio. EUR sowie ein Nettoergebnis von rund 1,5 Mio. Euro zu. Damit weist die schuldenfreie Gesellschaft beim aktuellen Börsenwert von rund 17,5 Mio. Euro ein KGV von unter 12 auf. Für ein derart rasant wachsendes Hightech-Unternehmen eine mehr als günstige Bewertung – zumal weitere Kooperationen das Wachstum noch beschleunigen sollen. „Die Pipeline für das nächste Jahr ist gut gefüllt. Aktuell sind wir mit einigen potenziellen Kooperationspartnern aus dem E-Commerce und IT-Dienstleistungssektor in konkreten Gesprächen. Weitere Vertragsabschlüsse sind im finalen Stadium“, verrät Alexander von Franckenstein und ergänzt: „Wir sind überzeugt, mit unserem jetzigen Setup und den vielversprechenden Kundenkontakten weiterhin stark organisch wachsen zu können. Dies wird sich sicher auch in der Kursentwicklung der UMT-Aktie in den nächsten Monaten widerspiegeln.“

Aktuell zählt die UMT AG noch zu den Geheimtipps auf dem deutschen Kurszettel. Mit dem Start der PAYBACK-Bezahl-App und dem Abschluss weiterer Kooperationen sollte auch der Aktie im kommenden Jahr der Durchbruch gelingen. Mittelfristig hat die UMT-Aktie, die ich auch in meine Favoritenliste 2016 aufnehme, Verdopplungspotenzial.

Ihr Christoph Martin

financial logo

 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Foto
,
Chefredaktion financial.de
Über den Autor:
financial.de liefert Analysen, Nachrichten, Hintergrundberichte und exklusive News aus der Welt der Rohstoffe und Small-Cap-Unternehmen. Die von unserem Redaktionsteam börsentäglich veröffentlichten TopStories beleuchten sowohl die Entwicklung des weltweiten Rohstoffmarktes, als auch die Performance interessanter börsennotierter Unternehmen. Unseren Newsletter können Sie unter www.financial.de