Ein sehr guter Wochenausklang für die Aktien-Bullen

Vorgestern schrieb ich zum S&P500, dass „das für uns nach wie vor wichtige Kriterium ist, ob der S&P500 nun dynamisch und am besten unter erhöhtem Umsatz den Widerstand bei 1.947,20 Punkten nach oben auflöst.“ Dies ist ihm inzwischen zumindest teilweise gelungen.

Der S&P500 bricht aus!

Der US-Index notierte gestern im Hoch bereits bei 1.963 Zählern, allerdings war der Umsatz beim Ausbruch niedrig (siehe schwarze Pfeile). Das lässt erst einmal leichte Zweifel an der Relevanz aufkommen. Da jedoch der S&P500 gestern weiter ansteigt, bestätigt er damit diesen Ausbruch (zumindest, wenn dieser Anstieg bis zum Handelsschluss Bestand hat). Auch sein Pendant Dow Jones ist es ganz ähnlich ergangen. Hier scheint sich ebenfalls eine „W“-Bodenformation durch einen Ausbruch über das Zwischenhoch vollendet zu haben.

Ölpreise könnten das Zünglein an der Waage sein

Für zusätzlichen Schub und damit eine Nachhaltigkeit in der bullishen Chartentwicklung der Aktienindizes sorgt auch der Ölpreis. Denn auch hier sieht es inzwischen nach einem erfolgreichen Ausbruch aus der jüngsten Konsolidierung aus (blaues Rechteck):

Öl / Brent bricht aus Seitwärtsbewegung aus
 

Seit dem 12. Februar lief der Ölpreis der US-Sorte WTI in einer Range von ca. 31 bis 34 US-Dollar seitwärts (blaues Rechteck). Gestern setzte der Ölpreis zum Sprung über diese Widerstände an. Können sich die Bullen nachhaltig durchsetzen, dann sollte dies auch die Aufwärtsbewegung in den Indizes befeuern, weil Aktien und Öl zuletzt eine hohe Korrelation aufweisen. Steigende Ölpreise bedeuten also zumindest zunächst auch steigende Aktienkurse.

DAX folgt dem Elliott-Wellen-Szenario und der 123-Erholung

Auch im DAX war es aus Sicht der Bullen gestern ein sehr guter Tag. Der DAX eröffnete bereits rund 1,3 Prozent im Plus und kletterte im Laufe des Vormittags bis auf 9.576 Zähler. Er erreichte damit fast punktgenau die Höchststände vom Wochenbeginn und machte damit die zwischenzeitlichen Kursverluste, die exakt 50 % der vorangegangenen Aufwärtsbewegung ausmachten, vollständig wett.

DAX hält sich an Elliott Wellen
 

Damit folgte der Kursverlauf dem  am Dienstag skizzierten Elliot-Wellen-Szenario, wonach es eine ABC-Korrektur geben sollte (blaue Buchstaben), auf die dann wieder steigende Kurse folgen sollten (grüner Pfeil). Gelingt dem DAX nun auch noch der Ausbruch über 9.581 Punkte, dann nimmt die Bodenvariante der „123“-Erholung, über die ich vorgestern berichtete, weiter Form an.

Fazit

Den US-Indizes ist der bullishe Ausbruch gelungen. Im S&P500 ist damit, gemäß der vorvorgestrigen Analyse, ein Kursziel von 2.082 Punkten eingeloggt. Das natürlich nur, sofern gestern die Indizes den Ausbruch bestätigen. Falls der S&P500 wieder unter die 1.947er Marke fällt, könnte es sich um einen Fehlausbruch handeln.

Im DAX fehlt noch der Ausbruch auf ein neues Zwischenhoch. Das Elliott-Wellen-Szenario ist noch aktiv, die 123-Erholung wird jedoch erst mit einem neuen Zwischenhoch wahrscheinlicher.
Den nötigen Schub dazu könnte der Ölpreis liefern, wenn ihm der nachhaltige Sprung aus der Seitwärtsrange gelingt. Kommt es hier hingegen zu einem Fehlausbruch, dann droht ein solcher eventuell auch in den US-Indizes. Halten Sie also am besten jetzt alle drei Märkte gleichzeitig im Auge.


Viele Grüße und ein schönes Wochenende

Ihr

Sven Weisenhaus(Quelle: www.stockstreet.de)
 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Foto
,
Stockstreet GmbH
Über den Autor:
Jochen Steffens ist als Chefredakteur diverser Fachpublikationen im Bereich Börse und als bekannter Kolumnist tätig. Seit mehr als zwölf Jahren arbeitet er als eigenverant-
wortlicher Daytrader mit dem Schwerpunkt Future-
handel. Als Geschäftsführer der Stockstreet GmbH ist er für die Börsenseite stockstreet.de verantwortlich.
Dort gibt er den täglich erscheinenden Börsen-
newsletter: „Steffens Daily“ heraus.

Für mehr Information: www.stockstreet.de