DAX: unter 10.000 Punkten haben die Bären das Ruder in der Hand

(DailyFX.de) – Nach der EZB bin ich für den DAX skeptisch – zumindest solange wir unter 10.000 Punkten handeln.

 

Unterhalb dieses Levels ist der DAX nämlich im Daily Short, dort verläuft der die Abwärtsstruktur intakt haltende „Trend-Support“ und das übergeordnete Ziel bleibt für mich die Region ums derzeitige Jahrestief um 8.700 Punkte:

 

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

 

Und ehrlich gesprochen habe ich Zweifel, dass ein nachhaltiger Rücklauf über die 10.000er Marke in der kommenden Woche gelingt, gestehe dem DAX maximal das Potential für einen kurzen „Piekser“ über dieses Level zu.

 

Warum?

 

1)       Die bearishe Price Action im Anschluss an das umfangreiche Paket, was die EZB am Donnerstag geschnürt hat und welches statt eines Bull Runs einen Ausverkauf auf den Weg gebracht hat.

 

2)       Der große Verfall an der EUREX („Hexen-Sabbat“) kommenden Freitag. Wie bereits in den Morning Meetings der letzten Tage häufiger thematisiert, findet sich auf der 10.200er Marke das derzeit höchste Open Interest geschriebener Calls. Daraus schließe ich, dass die Bären dieses Level zumindest bis Freitag, den 18.03.2016, 13 Uhr verteidigen werden.

 

Unterhalb von 9.400 Punkten wäre eine Verteidigung als erfolgreich zu bezeichnen, Ziel um 9.100/130 Punkte.

 

Wirtschaftsdatentechnisch steht in der kommenden Woche zwar die FED-Sitzung am Mittwoch auf der Agenda:

 

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

 

Doch ich habe Zweifel, ob dieses Event solch eine starke Volatilität begünstigen wird, wie die EZB-Sitzung am Donnerstag.

Hierfür stellen sich in meinen Augen die Spekulationen rund um weitere Zinsschritte zu deutlich dar.

 

Ein Zinsschritt seitens der FED von 25 Basispunkten in den kommenden zwölf Monaten wird vom Markt erwartet, schwer vorstellbar, dass die von Yellen gewählte Rhetorik am Mittwoch auf der Pressekonferenz diese Spekulationen signifikant in die eine oder andere Richtung bewegen wird:

 

Quelle: DailyFX Research

 

Fazit:

 

Ich favorisiere unter 10.000 Punkten weiter die Short-Seite, sehe auf 4-Stundenbasis einen Bruch der potentiellen bearishen Flagge auf der Unterseite:

 

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

 

 

 

Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

 

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an jklatt@fxcm.de

 

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

 

 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor:
Jens Klatt ist Chefanalyst bei DailyFX Deutschland. Der Autor des deutsch-sprachigen Trading-Bestsellers „Forex Trading“ ist seit nunmehr fast zehn Jahren in der Finanz-branche tätig.

Klatt hat nach seiner Ausbildung zum Bank-
kaufmann Mathematik und Volkswirtschaftslehre studiert und während-
dessen den Börsenhandel von der Pike auf bei einem großen Börsenmakler erlernt.

Ausgehend von seiner langjährigen Expertise an den Finanz- und besonders Devisenmärkten ist er ein gern gesehener Interview-Gast im deutschen Fernsehen
(N24, DAF