1,50 Prozent jährlicher Festzins mit dem EURO STOXX 50®

Donnerstag, 01.12.2016 10:05 von

Autor: Hussam Masri

Politische Börsen haben kurze Beine, lautet eine vielzitierte Börsenweisheit. Wenn allerdings bedeutende politische Ereignisse in schneller Abfolge anstehen, könnten politische Unsicherheiten das Börsengeschehen gegebenenfalls auch länger anhaltend prägen.

So hatten die Märkte im laufenden Jahr zunächst das überraschende Brexit-Votum zu verdauen und konnten zwar den anfänglichen Schock nach der US-Präsidentschaftswahl schnell überwinden. Während aber noch über den künftigen wirtschaftspolitischen Kurs der USA unter Donald Trump und die Wahrscheinlichkeit eines großen Konjunkturprogramms gerätselt wird, rückt laut Medienberichten bereits die anstehende Volksabstimmung in Italien in den Fokus. Beobachter trauen dem Verfassungsreferendum am 04. Dezember die Auslösung einer Regierungskrise mit Folgen für die gesamte Eurozone zu, wenn die Italiener gegen die geplanten Reformen stimmen sollten. Anschließend halten Marktbeobachter neue Verunsicherungen der Börsianer durch weitere bevorstehende Wahlen mit dem Risiko eines Erstarkens antieuropäischer Kräfte für möglich. Dazu gehören die Präsidentschaftswahl in Frankreich im April 2017, die Parlamentswahlen in den Niederlanden im März 2017 sowie die Bundestagswahl im Herbst 2017.

Diesen Unsicherheiten stehen positive konjunkturelle Entwicklungen beispielsweise in Deutschland gegenüber. So meldeten zuletzt etwa die Volkswirte der Bundesbank, dass die deutsche Wirtschaft im letzten Quartal 2016 wieder an Fahrt gewinnen dürfte, indem "die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts an das höhere Tempo des ersten Halbjahres anknüpfen wird." Ferner sendet die Europäische Zentralbank bisher keine Signale für eine baldige Beendigung ihrer Nullzinspolitik, sodass herkömmliche festverzinsliche Investments kaum Renditen in Aussicht stellen. Investments, die einen Bezug zum Aktienmarkt herstellen, können währenddessen überdurchschnittliche Verzinsungen ermöglichen und gleichzeitig große Puffer für eventuelle Börsenrückschläge bieten.

1,50 Prozent Zinsen p.a. und 38,50 Prozent Sicherheitspuffer bis zum Basispreis

Die DekaBank 1,50 % Aktienanleihe 12/2019 bezogen auf den EURO STOXX 50® richtet sich an Anleger, die drei Jahre lang mit einer überdurchschnittlichen Verzinsung investieren möchten und mit Blick auf die Rückzahlung des Nennbetrags möglichst geringe Anforderungen an den Basiswert stellen wollen.

Der feste Zins von 1,50 Prozent p.a. wird auf den Nennbetrag von 1.000,00 Euro je Aktienanleihe bezogen und kommt jeweils am 20. Dezember der Jahre 2017 bis 2019 zur Auszahlung. Hierbei ist die realisierte Kursentwicklung des EURO STOXX 50® Index nicht von Bedeutung. Da der Anleger neben den Zinsen maximal den Nennbetrag zurückerhält, kann er auch von einer positiven Marktentwicklung nicht profitieren.

Ob der Nennbetrag vollständig in bar ausgezahlt werden kann, entscheidet sich am Bewertungstag, dem 13.12.2019. Ausschließlich bei dieser Stichtagsbetrachtung kommt es darauf an, dass der EURO STOXX 50® auf oder über dem Basispreis schließt. Gegenüber dem Startwert, also dem Schlusskurs des EURO STOXX 50® vom 16.12.2016, wären hierbei bis zu 38,50 Prozent Verlust ohne Konsequenzen für die Rückzahlung zulässig. Der Basispreis wird nämlich bei 61,50 Prozent des Startwerts fixiert.

Sollte der EURO STOXX 50® am 13.12.2019 allerdings unter dem Basispreis schließen, wird dieser Schlusskurs, der sogenannte Referenzpreis, zum Basispreis ins Verhältnis gesetzt und mit dem Nennbetrag multipliziert. Ein möglicher Verlust bei der Rückzahlung bemisst sich somit ausgehend vom niedrigen Niveau des Basispreises. Insgesamt endet ein Investment in der Aktienanleihe im Verlust, wenn die festen Zinszahlungen sowie der anteilig zurückerhaltene Nennbetrag zusammen nicht mehr den Erwerbspreis der Anleihe erreichen. Abgesehen von den Zinszahlungen ist sogar ein Totalverlust möglich, da ein Stand des EURO STOXX 50® von null Punkten nicht ausgeschlossen werden kann.

Das Emittentenrisiko bringt zudem Gefahren für die Aktienanleihe insgesamt inklusive der vorgesehen Zinszahlungen mit sich. Vor allem bei einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank würden Verluste bis hin zum Totalverlust drohen.

Die DekaBank 1,50 % Aktienanleihe 12/2019 bezogen auf den EURO STOXX 50® mit der WKN DK0JCP steht vom 28.11.2016 bis zum 16.12.2016* (15:00 Uhr) zur Zeichnung bereit und wird zu 1.000,00 Euro je Nennbetrag ohne Ausgabeaufschlag angeboten.

*Vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung der Zeichnungsfrist.

m_zertifikate_pri_S
ZAward_2016_Jury_Primaer_1

Doppelt ausgezeichnet: Die DekaBank wurde bei den FERI EuroRating Awards und den ZertifikateAwards als beste Emittentin für Primärmarkt-Zertifikate ausgezeichnet. Damit wird die Leistungsfähigkeit der DekaBank bei Zeichnungsprodukten erneut von externer Stelle bestätigt. Mehr Informationen:  www.zertifikateawards.de; www.feri-fund-awards.de

 

Disclaimer: Werbeinformation: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Für vollständige Informationen sollten potenzielle Anleger den jeweiligen Prospekt der DekaBank einschließlich etwaiger Nachträge (der „Wertpapierprospekt“) sowie die Endgültigen Bedingungen lesen. Diese Dokumente sind bei der Emittentin, DekaBank Deutsche Girozentrale, kostenlos erhältlich oder können unter www.dekabank.de oder https://zertifikate.deka.de heruntergeladen werden. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit dieser Werbeinformation ist ausgeschlossen. Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Hussam Masri verantwortet als Managing Director die Einheit Produktmanagement bei der DekaBank. Er ist in dieser Funktion verantwortlich für alle Fonds, Zertifikate und Vermögensverwaltungsprodukte, die an private Sparkassen-Kunden vertrieben werden, sowie für die Product-Sales-Einheit.