Top-Thema

Kleiner Lichtblick, düstere Perspektive

Donnerstag, 27.10.2016 13:20 von

Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) erwirtschaftet entgegen den Erwartungen einen Gewinn. Trotzdem überdecken schlechte Nachrichten die schwarzen Zahlen, solange die Rechtsstreitigkeiten nicht geklärt sind, bleibt die Bank eine Black Box.

Positive Nachrichten suchte man bei der Deutschen Bank zuletzt vergebens. Insofern war es auch für die Analysten das natürlichste der Welt, für das dritte Quartal rote Zahlen zu prognostizieren. Zu groß schien die Unsicherheit um die drohende Milliardenstrafe in den USA. Bank-Chef John Cryan straft sie nun Lügen und verkündet stattdessen einen Gewinn nach Steuern von immerhin 278 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem Deutschlands größte Bank im dritten Quartal einen Verlust von über sechs Milliarden Euro einfuhr, steht das Institut also rein zahlenmäßig besser da. Damals drückte der gerade erst im Amt angetretene Cryan mit milliardenschweren Abschreibungen das Ergebnis.

Die Zahlen zeigten die Stärke der Bank, erklärte Vorstandschef John Cryan. Insbesondere der Wertpapierhandel sei wieder besser gelaufen, die Bank komme mit ihrer Umstrukturierung voran. Trotzdem offenbaren die Zahlen die Schwachpunkte der Bank sehr deutlich. Das schlimmste: die Unsicherheit bleibt, die Zahlen schwanken stark und als Anleger weiß man nie, was man erwarten kann. Die Bank bleibt eine Black Box mit vielen dunklen Wolken. Auf eine gute Nachricht können schnell mehrere schlechte folgen.

So wurden auch die überraschend positiven Zahlen getrübt, weil die Bank of England britische Banken aufforderte, ihre Engagements bei der Deutschen Bank sowie italienischen Instituten wie der Krisenbank Monte dei Paschi offenzulegen. Die gemeinsame Nennung dürfte den Frankfurtern bitter aufstoßen.

Der Überblick zeigt, wo die Risiken liegen:

Rechtsstreitigkeiten

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.