Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

22:49 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Wall Street setzt Erholung fort

Keine Zeit verplempern

Mittwoch, 11.01.2017 18:20 von

Ein Erfolgsgeheimnis der Gründer in Berlin-Mitte ist simpel: Fokussieren. Denn wer sich fokussiert, vergeudet keine Zeit. Kein Wunder, dass jetzt alle fokussiert sein wollen. Man kann damit sogar Bullshit verkaufen.

Wenn man die Gründer in Berlin-Mitte nach den drei wichtigsten Kriterien für Erfolg fragt, sagen die meisten: Fokus, Fokus, Fokus. Sich auf das Kernziel fokussieren, nicht ablenken lassen. Weder von nervigen Problemen, noch von genialen Ideen, auch nicht von Mutti, die anruft, um zu fragen, wieso man sich seit Monaten nicht meldet.

In der Gründerliteratur gibt es zahlreiche Ratgeber zum Thema Fokus. Denn Fokussieren ist eine der schwierigsten Übungen in einem Start-up, in dem naturgemäß noch nichts fertig ist, also alles wichtig ist und fast alles möglich. Bloß, alles gleichzeitig machen, klappt nie.

Kein Wunder, dass jetzt alle fokussiert sein wollen. Wer sich fokussiert, der weiß, was er will, was wichtig ist und was nicht. Der verdaddelt keine Zeit mit grübeln oder chatten. Der beantwortet stets alle seine Mails, bringt zu Ende, was er sich vorgenommen hat. Manchmal auch nur, um festzustellen, dass sich ein Projekt nicht lohnt. Das kann er dann von der „Was-wäre-wenn“-Liste streichen, die den Nicht-Fokussierten den Blick nach vorn vernebelt.

Anyline zum Beispiel, ein Software-Start-up aus Wien, schreibt Algorithmen, die Buchstaben lesen können, und Zahlen. Angeblich machen sie das gut. Eon hat mit Hilfe von Anyline eine App entwickelt, mit der die Kunden ihren Stromzähler selbst ablesen können. Früher mussten sich die Leute von der Arbeit freinehmen, wenn der Stromableser kam, der den Konzern überdies viel Geld gekostet hat. Jetzt können sich alle besser auf ihr Kerngeschäft fokussieren.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.