Top-Thema

15:00 Uhr +0,30%
Aktien Frankfurt: Anleger lassen es nach Referendum etwas ruhiger angehen

Kauder lehnt Griechenland-Hilfen ohne IWF-Beteiligung kategorisch ab

Montag, 31.10.2016 05:21 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die CDU-Fraktion beharrt vor der Auszahlung neuer Milliardenhilfen an Griechenland darauf, den Internationalen Währungsfonds (IWF) an weiteren Finanzspritzen zu beteiligen. "Die Bundeskanzlerin, der Finanzminister und ich haben der Fraktion versprochen, dass der IWF dabei sein wird, und dabei bleibt es", sagte Fraktionschef Volker Kauder (CDU) der "Bild"-Zeitung (Montag). "Solange der IWF nicht an Bord ist, werden keine weitere Finanzhilfen bewilligt. Das weiß der Finanzminister auch."

Die griechische Regierung hatte im Sommer im Gegenzug für ein Hilfspaket von bis zu 86 Milliarden Euro umfangreiche Reformen zugesagt. Der IWF nimmt vorerst nur als Berater an den Verhandlungen teil. Erst nach einer erfolgreichen Überprüfung des griechischen Reformprogramms können weitere Milliarden ausgezahlt werden. Dies ist auch Voraussetzung für eventuelle Schuldenerleichterungen, auf die Athen seit langem dringt.

Europäer und IWF haben zum Umgang mit der griechischen Schuldenlast allerdings völlig unterschiedliche Auffassungen. Seit Jahren pocht der Währungsfonds darauf, dass die Euro-Länder Athen bei den Schulden weiter entgegenkommen - und sie am besten erlassen, zumindest in Teilen. Vor allem Deutschland lehnt das ab. Die Bundesregierung hat sich stets und mit Nachdruck für die Beteiligung des Währungsfonds an den Finanzhilfen eingesetzt./mk/DP/zb