Journalisten-Komitee protestiert gegen TV-Schließung in der Türkei

Freitag, 30.09.2016 11:57 von

ISTANBUL (dpa-AFX) - Das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) hat die Türkei aufgefordert, die Schließung von mindestens 20 Fernseh- und Radiosendern umgehend rückgängig zu machen. Nachdem ein Großteil der kritischen Presse bereits zum Schweigen gebracht worden sei, gehe die Türkei jetzt weiter gegen die kulturelle und politische Meinungsäußerung vor, erklärte der Vizedirektor der in New York ansässigen Organisation, Robert Mahoney, am Donnerstag (Ortszeit).

Türkische Behörden hatten am Donnerstag die Schließung von 23 Sendern angeordnet. Der Satelliten- und Kabelanbieter Türksat stoppte am selben Tag die Ausstrahlung mehrerer Kanäle. Darunter ist der Kindersender Zarok TV, der unter anderem Zeichentrickserien wie "Die Biene Maja" und "Die Schlümpfe" auf Kurdisch ausstrahlte. Zwei pro-kurdische TV-Kanäle wurden ganz geschlossen. Die Maßnahme basiert auf einem nach dem Putschversuch erlassenen Notstandsdekret.

Auch der unabhängige Sender IMC TV soll stillgelegt werden, wie die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. IMC-Nachrichtenchef Hamza Aktan sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, der Sender habe noch keinen offiziellen Bescheid bekommen. "Wir erwarten, dass die Polizei jederzeit vor unserer Tür steht", erklärte er. Türkische Behörden hatten den Sender bereits im Februar aus dem Kabel-Angebot von Türksat entfernen lassen./cle/DP/tos