Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

22.10.17
IPO/ROUNDUP: Hellofresh will mit Börsen­gang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

Commerzbank - Johnston Press akkumulieren

Freitag, 22.03.2002 08:30 von

Die Analysten von der Commerzbank stufen die Aktien von Johnston Press Plc. (WKN 893155) weiterhin auf "akkumulieren" mit Kursziel 425 Pence ein.

Johnston Press sei das bevorzugte Unternehmen der Commerzbank im britischen Printmedien-Sektor. Die 2001-Ergebnisse unterstützten diese Haltung, wenngleich sie von der RIM-Akquisition überschattet worden sei. In einem schwierigen Handelsumfeld sei es dem Unternehmen gelungen, die bereits "besten Margen des Sektors" zu verbessern, und der Ausblick für 2002 sei robuster als erwartet gewesen. Mit 560 Mio. GBP sei die RIM-Akquisition nicht günstig gewesen, aber aufgrund fehlender geeigneter Alternativen so vorauszusehen. Strategisch erscheine es eine sehr gute Transaktion und aufgrund der hervorragenden Leistungsbilanz von Johnston Press bei der Integration von Akquisitionen sei man bei der Commerzbank zuversichtlich.

Nachdem das Unternehmen bereits im Juni 2000 sein Interesse an RIM bekundet habe, habe Johnston Press nun entgültig den Zuschlag erhalten und somit seine Position als einer der wichtigsten Teilnehmer am Konsolidierungsprozess innerhalb der regionalen Druckindustrie in Großbritannien bestätigt. Mit 560 Mio. GBP, 3,2x Umsatz, entspreche der gezahlte Preis den jüngsten Abkommen innerhalb des Sektors, und wenngleich das nicht günstig sei, könne es durch die geplanten Synergie-Vorteile gerechtfertigt werden.

Das Werbe-Gesamtwachstum im Jahr 2001 habe bei +2,4% gelegen und wenngleich das Wachstum im zweiten Halbjahr natürlich langsamer gewesen sei (+1,6%), sei es nur in einer Kategorie, nämlich dem Stellenmarkt, zu einem deutlichen Rückgang gekommen. Vor diesem Hintergrund von einer die Erwartungen übertreffenden Widerstandsfähigkeit der Ertrags, und mit Hilfe strenger Kostenkontrolle und weiterer P&S Integrationsvorteile würden die Konzernmargen nun bei über 30% liegen. Der bereinigte Gewinn vor Steuern habe mit 74,8 Mio. GBP deutlich über den von der Commerzbank prognostizierten 71,7 Mio. GBP gelegen.

Die Reaktion des Aktienkurses auf die Bekanntgabe, dass Johnston RIM übernehmen erde (+14% auf absoluter Basis) spiegele das Vertrauen der Anleger in eine erfolgreiche Integration wider. Auch die starke Performance im Jahr 2001 mit weiteren Margenverbesserungen bei P&S sei ebenso beruhigend gewesen. Auf EV/EBITDA Basis werde Johnston mit einem Aufschlag von fast 30% gegenüber dem nächsten Wettbewerber Trinity Mirror gehandelt, was die Margendifferenz zwischen den beiden Unternehmen widerspiegele. Die RIM-Akquisition biete weitere Möglichkeiten für eine Margenverbesserung.

Vor diesem Hintergrund wird bei der Commerzbank der Johnston Press-Aktie ein unverändertes "akkumulieren"-Rating verliehen.