JinkoSolar: die Lage spitzt sich immer mehr zu!

Donnerstag, 22.09.2016 12:35

Kommentar von Ethan Kauder

Lieber Leser,

die Aktie des chinesischen Solarmodulproduzenten JinkoSolar befindet sich weiter im Sinkflug. Diese Woche ist der Kurs sogar unter 15 Dollar gefallen. Das Unternehmen kann sich des anhaltenden Preiskampfes auf dem Markt nicht erwehren, und das bekommen jetzt auch die Aktionäre zu spüren. Dies macht ein Beispiel aus Abu Dhabi deutlich: dort wurde bei der Ausschreibung eines neuen Projektes ein neuer Minusrekord aufgestellt. Mit 2,42 Cent pro Kilowattstunde wurde die bisherige Marke von 2,91 Cent noch einmal deutlich unterboten. Billiger wurde die Erzeugung von Solarstrom noch nie angepriesen.

An diesem Niedriggebot war sogar JinkoSolar selbst über ein Konsortium beteiligt. Den Chinesen ist es kürzlich zwar gelungen, einen Großauftrag in den USA dingfest zu machen. Da die Regierung jedoch Strafzölle auf Module aus China verhängt hat, konnte diese Nachricht die Stimmung der Anleger auch nicht aufhellen. Allzu viel verspricht man sich dem Anschein nach doch nicht davon. Wie wird es mit der JinkoSolar-Aktie weitergehen? Bekanntlich sind zahlreiche andere chinesische Solarunternehmen bereits pleite gegangen. Auch wenn Jinko ein solches Szenario nicht droht, ist vorerst kein Ende des immensen Preisdrucks abzusehen.

Anzeige

Reich im Ruhestand?

Das Geheimnis alter Börsen-Millionäre: Andere müssen für das geniale neue Buch „Die Börsenrente – Wie Sie 4.000€ pro Monat verdienen“ von Volker Gelfarth ein Vermögen bezahlen. Sie bekommen es heute kostenlos. Über diesen Link können Sie das Buch tatsächlich kostenlos jetzt direkt anfordern. Jetzt hier klicken und ab sofort 4.000 Euro pro Monat an der Börse machen.