Top-Thema

„Jetzt wird klar, wie frauenfeindlich dieses Land ist“

Montag, 17.10.2016 14:20 von

Die Philosophin Martha Nussbaum erkundet die Welt der Gefühle – im Interview mit dem Handelsblatt auch ihre eigenen. Der Volkszorn, den Donald Trump entfesselt hat, lässt sie erschaudern: „Ich habe große Angst.“

An der Bürotür von Martha Nussbaum lehnt ein Schwert – das Geschenk einer finnischen Universität. Die Ehrungen häufen sich in letzter Zeit. Im November nimmt Nussbaum den Kyoto Prize entgegen, auch „Nobelpreis der Philosophie“ genannt. Ihre Erkenntnisse sind hochaktuell. Nussbaum beschäftigt sich mit Emotionen, für sie nicht flüchtige Wallungen, sondern zentraler Bestandteil der menschlichen Existenz. Wer nach einer Bestätigung für diese These sucht, muss sich nur den US-Wahlkampf ansehen. Er steht im Zeichen des Zorns.

Frau Professor Nussbaum, Ihr neustes Buch beschäftigt sich mit Wut. Wann ist Ihnen das letzte Mal der Kragen geplatzt?Erst heute Morgen, als ich den Internetanbieter anrufen musste, weil ich keine Verbindung bekam. Ich habe 40 Minuten damit verschwendet, mit jemanden zu reden, der nicht die geringste Ahnung hatte.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.