Japan debattiert über Zulassung von Kasinos

Mittwoch, 30.11.2016 11:16 von

TOKIO (dpa-AFX) - Japan strebt die Zulassung von Spielkasinos an. Das Parlament begann am Mittwoch mit Beratungen über einen entsprechenden Gesetzesentwurf. Die liberaldemokratische Partei LDP von Ministerpräsident Shinzo Abe hofft, das Gesetz bis zum Ende der bis 14. Dezember laufenden Parlamentssitzung durchzubekommen, wie Medien berichteten. Beim buddhistischen Koalitionspartner Komeito gibt es jedoch Sorge, dass sich die Spielsucht im Land verschlimmern könnte. Bislang ist Japan eines der wenigen Industrieländer, in denen Kasinos verboten sind. Dennoch ist Glücksspiel den Japanern nicht fremd.

Extrem populär sind in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt sogenannte Pachinko-Hallen, die offiziell nicht als Glücksspiel geführt werden. Dabei werden Metallkugeln in Automaten geschüttet in der Hoffnung, dass sie ein Trefferloch finden. Die Sachpreise können dank rechtlicher Schlupflöcher in Bares getauscht werden. Hinzu kommen legale Wetten bei Pferde-, Boots- und Radrennen sowie staatlich überwachte Zahlenlotterien und Fußball-Toto.

Angesichts einer gigantischen Staatsverschuldung von rund dem Zweieinhalbfachen der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes gibt es schon seit Jahren in Japan Forderungen aus der Wirtschaft nach einer Zulassung von Kasinos. Angedacht ist der Bau großer Kasino-Komplexe mit Hotels, Kinos und Einkaufspassagen. Dies würde Schätzungen zufolge nicht nur wirtschaftliche Impulse in Milliardenhöhe mit sich bringen, sondern auch neue Arbeitsplätze schaffen.

Abgeordnete der regierenden LDP argumentieren zudem, dass solche "integrierten Resorts" helfen könnten, den Tourismus auch nach dem Ende der Olympischen Spielen 2020 anzukurbeln./ln/DP/jha