Italienische Großbank kann offenbar aus drei Offerten wählen

Freitag, 25.11.2016 19:00 von

Unicredit hat laut Insidern drei Kaufofferten für Pioneer (Pioneer Aktie) bekommen. Das höchste Angebot soll die französische Amundi abgegeben haben. Die italienische Bank wird sich vermutlich nach dem Verfassungsreferendum entscheiden.

Die italienische Großbank UniCredit kann beim geplanten Verkauf ihrer Fondsgesellschaft Pioneer Insidern zufolge aus drei Offerten auswählen. Europas größter Vermögensverwalter, die französische Amundi, habe dabei das höchste Angebot abgegeben, sagten drei mit der Situation vertraute Personen zur Nachrichtenagentur Reuters.

Noch im Rennen sei auch ein Konsortium um die italienische Post. Praktisch raus sei die australische Investmentbank Macquarie, weil sie ein vergleichsweise unattraktives Angebot vorgelegt habe.

Die beteiligten Firmen wollten sich nicht dazu äußern oder waren zunächst nicht erreichbar. Pioneer ist die Nummer sechs der Branche in Europa und verwaltet ein Vermögen von rund 225 Milliarden Euro.

Amundi war zuletzt laut Insidern bereit, vier Milliarden Dollar (Dollarkurs) für Pioneer zu zahlen – eine Milliarde mehr als von UniCredit ursprünglich erhofft. Die HypoVereinsbank-Mutter aus Mailand versucht, ihre dünne Kapitaldecke mit dem Verkauf von Beteiligungen zu stärken. Italiens führende Bank leidet wie die heimische Konkurrenz unter der jahrelangen Wirtschaftsflaute im Land.

UniCredit werde vermutlich erst nach dem wichtigen Verfassungsreferendum in Italien am 4. Dezember endgültig über den Verkauf von Pioneer entscheiden, sagten die Insider. Am 13. Dezember will der neue UniCredit-Chef Jean Pierre Mustier seine Strategie für die nächsten Jahre präsentieren.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.