Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

27.05.17
GESAMT-​ROUNDUP: Gipfel einigt sich auf Mini-​Kompromisse - Fiasko knapp vermieden

Irans Ölminister rechnet mit Opec-Einigung auf Förderbegrenzung

Sonntag, 20.11.2016 15:56 von

TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran rechnet damit, dass sich die Mitglieder des Ölkartells Opec bald auf eine Begrenzung ihrer Fördermengen einigen. "Die Wahrscheinlichkeit ist hoch", sagte Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh am Samstag nach einem Treffen mit Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo in Teheran. Das Ziel der Organisation erdölproduzierender Länder (Opec) sei ein Korbpreis zwischen 55 und 60 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Zuletzt betrug der Korbpreis, der auf Basis der 14 wichtigsten Sorten des Kartells berechnet wird, 42,83 US-Dollar je Barrel.

Er sei zuversichtlich und glaube an eine Verbesserung und Stabilisierung des Markts beim nächsten Opec-Treffen am 30. November in Wien, sagte Sanganeh. Allerdings beharrt der Iran darauf, seine Fördermenge erst zu begrenzen, wenn die Produktion wieder mehr als vier Millionen Barrel pro Tag und damit das Niveau aus der Zeit vor der Verhängung der westlichen Sanktionen erreicht hat. Die derzeitige iranische Produktion soll etwas mehr als 3,8 Millionen Barrel pro Tag betragen, das Ziel bis März 2017 erreicht sein.

Minister Sanganeh forderte mit Blick auf die Opec-Führungsmacht Saudi-Arabien, dass die Länder, die mit Überproduktion für den Absturz der Ölpreise verantwortlich seien, auch mehr Verantwortung bei der Produktionsbegrenzung übernehmen müssten. Bisher hatten Bemühungen des Kartells und von Nicht-Opec-Ländern wie Russland, sich auf eine Begrenzung der Fördermenge zu einigen, keinen Erfolg. Seit Mitte 2014 waren die Ölpreise um bis zu 70 Prozent eingebrochen./str/fmb/DP/edh