Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18:14 Uhr
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax kann 12 000-Punkte-​Marke nicht halten

iPhone-Konzern angeblich an Sportwagenbauer interessiert

Mittwoch, 21.09.2016 19:00 von

Seit fast zwei Jahren wird spekuliert, Apple (Apple Aktie) wolle ein Auto bauen. Jetzt fällt erstmals der Name eines Herstellers, an dem Apple laut einem Medienbericht interessiert sein soll: die Rennwagen-Schmiede McLaren.

Es ist das bisher heißeste Gerücht zu Apples Autoplänen: Der iPhone-Konzern zeigt nach Informationen der „Financial Times“ Interesse an dem britischen Sportwagenhersteller McLaren. Im Gespräch seien eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung, schrieb die Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen. Die Gespräche hätten bereits vor einigen Monaten begonnen. Der Verluste schreibende Autobauer, zu der auch ein Formel-1-Team gehört, könne eine bis eineinhalb Milliarden Pfund (umgerechnet etwa 1,2 bis 1,7 Milliarden Euro) wert sein, hieß es. Allerdings sei unklar, ob die Gespräche erfolgreich sein werden.

„Apple kommentiert grundsätzlich keine Gerüchte und Spekulationen“, sagte ein Apple-Sprecher gegenüber dem Handelsblatt. Ein Sprecher des britischen Autokonzerns wies den Bericht jedoch mit klaren Worten zurück. „McLaren ist nicht mit Apple im Gespräch über eine mögliche Investition“, sagte er dem Handelsblatt.

McLaren baut straßentaugliche PS-starke Sportwagen, die mehrere hunderttausend Euro und bis zu einer Million Euro kosten können. Im vergangenen Jahr stellte McLaren etwas über 1.600 Fahrzeuge her. Zugleich ist die Firma aber nicht zuletzt durch ihren Formel-1-Rennstall auch stark beim Einsatz innovativer Kunststoff-Materialien und der Autoelektronik. Insofern müssten aus dem Zusammenschluss nicht zwingend nur unbezahlbare Straßenflitzer hervorgehen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.