Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

23.02.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Weitere Rekorde - aber Verluste an der Nasdaq

Intel verkauft Mehrheit an IT-Sicherheitssparte

Donnerstag, 08.09.2016 00:00 von

3,1 Milliarden in bar: Der weltgrößte Chiphersteller Intel (Intel Aktie) verkauft im Zuge seiner Neuausrichtung eine Mehrheit an der IT-Sicherheitssparte. Besitzer eines Anteils von 51 Prozent wird der Finanzinvestor TPG.

Der Chip-Riese Intel trennt sich im Zuge seiner Neuausrichtung von der Mehrheit an der IT-Sicherheitssparte. Besitzer eines Anteils von 51 Prozent wird künftig der Finanzinvestor TPG sein, wie Intel am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Intel bekomme 3,1 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (rund 2,76 Mrd Euro) und behalte die restlichen 49 Prozent. Der Name soll von Intel Security wieder zu McAfee geändert werden. Intel hatte die traditionsreiche Antiviren-Firma McAfee im Jahr 2010 für knapp 7,7 Milliarden Dollar übernommen.

Intel hängt nach wie vor stark vom Geschäft mit Prozessoren für Personal Computer ab - und dieser Markt schrumpft schon seit Jahren. Intel konnte sich bisher ganz gut mit Chips für Rechenzentren dagegen stemmen, ist aber aktiv auf der Suche nach neuen Erlös-Quellen wie das Internet der Dinge mit Milliarden vernetzter Geräte.

Der bisherige Chef von Intel Security, Chris Young, soll die Firma weiterführen. Er argumentierte, mit der neuen Eigentümerstruktur werde McAfee besser mit anderen Anbietern in dem hart umkämpften Markt konkurrieren können.

Vor wenigen Tagen hatte der lange aus dem Unternehmen ausgeschiedene McAfee-Gründer John McAfee eine Klage gegen Intel eingereicht, weil er seinen Namen nun einer anderen Firma geben möchte, die ebenfalls bei Sicherheits-Software aktiv sein will. Intel hatte ihn davor in einem Brief gewarnt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.