Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

24.06.17
ROUNDUP/EZB greift durch: Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken

Ingolstadt: Hartmann fehlt noch einige Wochen

Donnerstag, 16.02.2017 15:22 von

"In Phasen wie diesen", betont Walpurgis, "ist es enorm wichtig, dass wir positiv und cool bleiben." Mit negativen Szenarien will sich der FCI-Coach trotz des wieder auf vier Punkte angewachsenen Rückstands auf Platz 15 partout nicht befassen. "Wir beschäftigen uns nicht mit Problemen, sondern mit den Herausforderungen, die anstehen", betont er.

Die nächste dieser Herausforderungen heißt Frankfurt. Den Weg der Eintracht sieht Walpurgis dabei "ein Stück weit als Vorbild für uns. Ich habe größten Respekt vor der Arbeit von Niko Kovac. Wie Frankfurt in der vergangenen Saison bis zum Schluss ruhig und gut gearbeitet hat, war fantastisch." Walpurgis will den Abstiegskampf mit Ingolstadt genauso angehen: "Es geht nicht um 'Was-wäre-wenn', sondern nur darum, Leistung zu bringen und aus Fehlern zu lernen. Ein Spiel ist nicht entscheidend."

Verbessern muss sich der FCI vor allem in puncto Torgefährlichkeit und Chancenverwertung. Diese Defizite waren ein Schwerpunkt in dieser Trainingswoche. "Jetzt ist es für uns entscheidend, dass es auch im Spiel kappt", fordert Walpurgis. Ein weiteres Problem waren Gegentore in der Schlussphase, die etwa gegen Dortmund, Schalke und zuletzt Bayern wertvolle Punkte kosteten. "Wichtig ist, dass wir die Überzeugung haben, unsere Ergebnisse festzuhalten. Wir müssen uns dahin entwickeln, dass wir in den letzten 15 Minuten erstklassige Leistungen bringen", betont der 43-Jährige.

Hartmann wird erst einmal fehlen

Verzichten muss der FCI im Abstiegskampf noch einige Wochen auf Moritz Hartmann, der an einer Einblutung im Oberschenkel laboriert. Bis zum Comeback wird es noch einige Wochen dauern. "Die Entwicklung ist nicht so positiv, dass wir ihn kurzfristig zurückerwarten können", sagte Walpurgis am Donnerstag. "Mo soll sich die Zeit nehmen, um topfit zu werden, damit er im Finale wieder angreifen kann."

Gegen Frankfurt fehlt zudem Stefan Lex, der mit einem Innenbandteilabriss noch sieben bis zehn Tage pausieren muss. Die zu Wochenbeginn angeschlagenen Marcel Tisserand und Keeper Martin Hansen sind hingegen wieder im Training und somit einsatzbereit.