ING verlagert Händler nach London

Freitag, 14.10.2016 16:40 von

Die niederländische Großbank ING schickt dutzende Händler von Amsterdam und Brüssel nach London. Bis zu 60 Stellen sollen verlagert werden. Der drohende Brexit scheint die Bank nicht zu kümmern.

Trotz des anstehenden Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union versetzt die niederländische Großbank ING dutzende Händler in die britische Hauptstadt. 60 Stellen würden aus Amsterdam und Brüssel nach London verlagert, sagte eine Sprecherin der Bank am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Die Händler sollen dort mit dem bereits bestehenden Team von 650 Mitarbeitern aus der Geschäftskundensparte zusammengelegt werden.

Auch wenn der Brexit „große Folgen“ haben werde, seien diese bisher schwer vorherzusehen, begründete die ING-Sprecherin die Entscheidung. Die Großbank werde deshalb erst über Konsequenzen beraten, wenn die Zeit dafür reif sei. In der Zwischenzeit bleibe London für die ING attraktiv, weil es dort einen „großartigen Pool an Talenten“ gebe.

Die Briten hatten in einem Referendum am 23. Juni mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt. Die Entscheidung sorgte für Unsicherheit bei Unternehmen. Viele befürchteten, nach dem Austritt aus der EU Stellen aus dem Londoner Finanzbezirk abziehen zu müssen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.