Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18:35 Uhr
IPO/ROUNDUP: Hellofresh will mit Börsen­gang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

Inflationsrate im August stabil bei 0,4 Prozent

Dienstag, 13.09.2016 09:00 von

Im August legten die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent zu, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Vor allem die Energiepreise waren nicht mehr so stark gesunken wie in den Vormonaten.

Der Aufwärtstrend bei der Inflation ist vorerst beendet. Im August legten die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent zu und damit genau so stark wie im Juli, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Es bestätigte damit vorläufige Berechnungen von vor zwei Wochen. In den vorherigen Monaten hatte die Inflation stetig angezogen. Von Juli zu August änderten sich die Preise den Angaben zufolge nicht.

Die weiterhin niedrige Inflationsrate im August war den Statistikern zufolge wie schon in den Vormonaten „maßgeblich“ auf sinkende Energiepreise zurückzuführen. Diese fielen im vergangenen Monat um 5,9 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings habe sich der Rückgang bei den Energiepreisen abgeschwächt, erklärte die Behörde. Im Juli hatte das Minus noch 7,0 Prozent betragen.

Besonders Mineralölprodukte wie leichtes Heizöl (minus 15,0 Prozent) und Kraftstoffe (minus 9,1 Prozent) verbilligten sich den Angaben zufolge im August. Teurer wurde demnach lediglich Strom, und zwar um 0,7 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei der Energie wäre die Inflationsrate im August laut Statistischem Bundesamt mit 1,1 Prozent deutlich höher ausgefallen.

Nahrungsmittel wurden den Angaben zufolge um 0,9 Prozent teurer. Besonders die Preise für Obst (plus 4,2 Prozent) und Gemüse (plus 5,3 Prozent) zogen demnach im Vorjahresvergleich deutlich an. Butter kostete 7,8 Prozent mehr, Fisch und Fischereiwaren 3,4 Prozent. Dagegen wurden Molkereiprodukte deutlich billiger; hier sanken die Preise um 6,4 Prozent.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.