Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

12:03 Uhr
AKTIE IM FOKUS: Rekorddividende von Grammer gibt kräftig Auftrieb

Indischer Billigflieger bestellt 205 Jets bei Boeing

Freitag, 13.01.2017 12:20 von

SpiceJet reicht bei Boeing (Boeing Aktie) eine milliardenschwere Bestellung ein: Die indische Billig-Fluggesellschaft ordert bis zu 205 Maschinen vom Typ 737 MAX im Wert von bis zu 22 Milliarden Dollar (Dollarkurs).

Boeing hat einen Milliarden-Deal an Bord gezogen: Die indische Fluggesellschaft SpiceJet will bis zu 205 Flugzeuge des Airbus-Konkurrenten im Wert von bis zu 22 Milliarden Dollar kaufen. Das Unternehmen teilte am Freitag mit, 155 Jets bereits bestellt zu haben. Zudem sei eine Option für 50 weitere Flugzeuge vereinbart worden.

Bei der Bestellung handle es sich um Maschinen vom Typ 737 MAX. Darin enthalten sei eine Order von 55 Flugzeugen, auf die man sich mit Boeing bereits 2014 geeinigt habe.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg ist das der größte Deal, den Boeing je mit einer indischen Airline geschlossen hat. Derzeit haben sowohl Boeing als auch Konkurrent Airbus mit schleppenden Verkäufen und einer hohen Zahl an zurückgestellten Auslieferungen zu kämpfen. Die Vereinbarung mit SpiceJet ermöglicht es Boeing zudem, in Indien Fuß zu fassen. Denn die meisten Konkurrenten des Billigfliegers setzen dort auf Airbus-Maschinen, so Bloomberg.

Mit Ausnahme von Indien und China habe Boeing in Asien schon vor dem neuen Deal gute Geschäfte gemacht, zitiert Bloomberg Richard Aboulafia, Luftfahrt-Analyst der Teal Group.

Airbus will im Geschäft mit Passagierjets seinen US-Erzrivalen Boeing trotz schwächelnder Aufträge überholen. Bis 2019 werde der europäische Flugzeugbauer mehr Maschinen ausliefern als die Amerikaner, sagte Fabrice Bregier, Chef von Airbus Commercial, am Mittwoch. Im vergangenen Jahr konnte der Konzern den Abstand auf Boeing verkürzen. 688 Maschinen übergab Airbus an die Kunden, ein Plus von acht Prozent. Damit lag der paneuropäische Hersteller auch über dem Planziel von mehr als 670 Maschinen. Bei den Bestellungen ließ Airbus Boeing trotz eines Rückgang bereits hinter sich.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.