Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Immobilienfirma will in Börsenindex aufsteigen

Montag, 31.10.2016 17:00 von

Der Wohnimmobilien-Investor Grand City Properties möchte nächstes Jahr in den Prime Standard der Deutschen Börse aufrücken. Anschließend wäre das Unternehmen sogar ein Kandidat für den MDax.

Der Luxemburger Wohnimmobilien-Investor Grand City Properties könnte im kommenden Jahr in einen der großen Aktienindizes der Deutschen Börse einziehen. Das seit gut vier Jahren gelistete Unternehmen kündigte am Montag an, es wolle im Laufe des Jahres 2017 den Antrag stellen, vom Entry Standard in den Prime Standard aufzurücken. Dieser stellt strengere Anforderungen an die Berichterstattungspflichten von Firmen und ist Voraussetzung für die Einbeziehung in einen der vier großen Börsenindizes. Mit einem Börsenwert von rund 2,4 Milliarden Euro und einem Streubesitz von rund 67 Prozent wäre Grand City ein Kandidat für den Nebenwerteindex MDax.

Grand City Properties gehören rund 84.000 Wohnungen, die über ganz Deutschland verstreut liegen. Das 2004 in Berlin gegründete Unternehmen kauft vor allem vernachlässigte, schlecht vermietete Wohnungen günstig ein, saniert sie und versucht damit den Leerstand zu verringern. Das Portfolio hat nach Angaben des Unternehmens einen Wert von 2,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis aus der Vermietung (FFO I) lag im ersten Halbjahr 2016 bei 76 Millionen Euro.

Größter Aktionär von Grand City Properties ist indirekt der israelische Geschäftsmann Yakir Gabay. Ihm gehören nach Angaben von Grand-City-Chef Christian Windfuhr 56 Prozent an der Immobiliengesellschaft Aroundtown, die über eine Zwischenholding auf Zypern wiederum 33 Prozent an Grand City Properties hält.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.