Top-Thema

08:30 Uhr
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax startet mit moderaten Gewinnen in Notenbankwoche

„Ich will keinen Zaun, ich will eine Mauer bauen“

Mittwoch, 11.01.2017 18:20 von Handelsblatt

In der Lobby des New Yorker Trump Towers stellt sich Donald Trump der Presse. Er will für die USA der größte Arbeitsplatzbeschaffer aller Zeiten sein und vermutet Russland hinter dem Hackerangriff während des Wahlkampfs.

Im Trump-Tower steht Donald Trump am Mikrophon, US-Flaggen dekorieren den Raum. Der designierte US-Präsident Donald Trump spricht in seiner ersten Pressekonferenz seit fast sechs Monaten über die Hackerangriffe während des Wahlkampf, die Vorwürfe gegen ihn persönlich, seine Ziele als Arbeitsplatzbeschaffer und den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko. Lesen Sie die zentralen Aussagen in unserem Newsblog.

Trump nennt Bericht über Geheimdienstdossier eine SchandeTrump vermutet Russland hinter HackerangriffTrump will der größte Jobmotor aller Zeiten sein Trump übergibt Firmenimperium an SöhneTrump will mit dem Bau der Mauer zu Mexiko zügig beginnen

+++ Hier die Pressekonferenz im Video +++

+++ Attacken auf Mexiko +++

Trump knöpft sich nun Mexiko vor: „Es wird für Unternehmen, die in Mexiko produzieren, einen so hohen Einfuhrzoll geben, dass sie es sich gut überlegen werden – und vielleicht doch Arbeitsplätze in Amerika schaffen.“ Außerdem werde er schnell starten die Mauer zu bauen. Er wolle damit nicht ein Jahr oder eineinhalb Jahre warten. „Und Mexiko wird in irgendeiner Form dafür bezahlen.“ Zur Sicherheit stellt Trump noch mal klar: „Ich will keinen Zaun bauen, ich will eine Mauer bauen“.

+++ Obamacare abschaffen und ersetzen +++

Eine Journalistin will wissen, wie es mit Obamacare weitergeht. Donald Trump nimmt die Frage dankbar auf und schaltet in Wahlkampfmodus: „Die Gesundheitsreform von Obama ist eine komplette Katastrophe.“ Das System würde 2017 zusammenbrechen, wenn nichts unternommen werde. „Wir werden Obamacare abschaffen und durch etwas Adäquates ersetzen, das effizienter und billiger sein wird.“

+++ CNN-Reporter lässt Trump abblitzen +++

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.