„Ich will ihm auf die Schnauze hauen“

Sonntag, 09.10.2016 08:40 von

Donald Trump will trotz Skandal nicht aus dem Rennen um das Weiße Haus ausscheiden. Doch die Stimmung wird immer explosiver. Es wird eine heiße Nacht werden, wenn Hillary Clinton und Trump heute aufeinandertreffen..

„Idiot“ ist noch eine der harmlosesten Bezeichnungen, die Hollywood-Legende Robert De Niro für Donald Trump auf Lager hat. In einem 55-Sekunden-Video lässt der 73-jährige De Niro (Don Corleone in „Der Pate II“) kein gutes Haar an dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten und schämt sich für Amerika, dass der es „überhaupt so weit bringen konnte“. „Er spricht davon, dass er anderen auf die Schnauze hauen möchte“, greift er bekannte Wahlkampsprüche von Trump auf und endet mit der Ansage „Ich möchte ihm auf die Schnauze hauen“.

Ganz so wütend und aufgebracht sind nicht alle nach der Veröffentlichung eines Videomittschnitts aus 2005, in dem sich der damalige Reality-TV-Star Trump darüber auslässt, wie er verheirateten Frauen nachstellt und dass man als Star alles machen könne, sogar sexuelle Übergriffe, wie Frauen in den Schritt greifen. Die ließen das alles mit sich machen.

Trump rang sich zwar zu einer halbherzigen Entschuldigung durch, trotzdem ebbte über das Wochenende der Sturm der Entrüstung nicht ab, und zwar auf beiden Seiten des politischen Lagers. Während die Empörungswelle bei den Demokraten nicht ganz überraschend kommt, war die Wucht der republikanischen Reaktionen doch bemerkenswert.Trump sah sich genötigt, mit allem Nachdruck klarzustellen, er werde „auf keinen Fall aus dem Rennen austeigen“ und seine Unterstützer nicht im Stich lassen, so wie es „Medien und Establishment“ gerne hätten. Er tippte es alles in Großbuchstaben, was im Internet die schriftliche Übersetzung für lautes Brüllen ist.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.