Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

05:55 Uhr
ROUNDUP 2: Trumps Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform

Huawei profitiert vom Produktionsstopp des Samsung Smartphones Note 7

Dienstag, 08.11.2016 05:06 von

BERLIN (dpa-AFX) - Der chinesische Handyhersteller Huawei sieht sich als einer der Gewinner des Samsung-Debakels mit dem Smartphone Note 7, dessen Produktion wegen explodierender Batterien gestoppt wurde. "Wir profitieren davon genauso wie Apple", sagte Richard Yu, Smartphone-Chef bei Huawei, der "Welt" (Dienstagausgabe). Im Markt für hochpreisige Smartphones in China spiele Samsung schon keine nennenswerte Rolle mehr, sagte Yu. "Dort gibt es nur noch Huawei und Apple (Apple Aktie)."

Weltweit ist Huawei der drittgrößte Smartphone-Hersteller - doch auch das soll sich nach Vorstellung Yus bald ändern. "In ein bis zwei Jahren werden wir Apple überholt haben und an zweiter Stelle stehen. In fünf Jahren - das ist mein Ziel - wollen wir auch an Samsung vorbeiziehen." Huawei habe die besseren Innovationen, sagte der Manager. "Wir geben sehr viel Geld für Forschung und Entwicklung aus."

Yu hatte im Februar angekündigt, im laufenden Jahr 30 Prozent mehr Geräte verkaufen zu wollen als im Vorjahr. "Das schaffen wir auch", sagte er. "Sogar mehr." Derzeit bremsten nur Lieferprobleme bei einigen Komponenten ein noch schnelleres Wachstum.

Yu ist davon überzeugt, vor einer Situation, wie sie Samsung mit dem Note 7 erlebt, weitgehend gewappnet zu sein. "Wir testen unsere Geräte intensiv", sagte er. Eine Batterie müsse einen einjährigen Test bestehen, bevor sie in Produkten verwendet werde. "Wenn man diesen Zeitraum verkürzt, kann es geschehen, dass man nicht alle Probleme findet", sagte er. Dann werde es gefährlich. "Das betrifft übrigens nicht nur den Akku, auch das Design und der Produktionsprozess muss genau begutachtet werden."/zb/gl