Top-Thema

Historischer Schritt mit schwarzen Zahlen

Donnerstag, 27.10.2016 02:20 von

Tesle zeigt sich von ungewohnter Seite: Zum ersten Mal seit drei Jahren schrieb der Elektroautopionier einen Gewinn, hielt Lieferversprechen ein und verbrauchte weniger Bargeld als erwartet. Die Aktie stieg nachbörslich.

Der Appell scheint gefruchtet zu haben. In einer E-Mail vom vergangenen August spornte Elon Musk seine Mitarbeiter an: „Wir sind haarscharf davor, ein gutes drittes Quartal zu erzielen“, schrieb der Tesla-Chef. Dafür müssten nun so viele Fahrzeuge wie nur möglich gebaut und ausgeliefert werden, während „wir gleichzeitig alle nicht unbedingt notwendigen Kosten kürzen“.

Der Aufruf kam an: Für die Monate Juli bis September verkündete Tesla gute Zahlen: Der Umsatz schnellte im Vergleich zum Vorjahr von 937 Millionen auf 2,3 Milliarden Dollar (Dollarkurs) hoch. Auch wandelte der Autobauer einen Verlust vom Vorjahr in Höhe von 230 Millionen Dollar in einen Gewinn von 22 Millionen Dollar um. Damit schrieb Tesla zum zweiten Mal in seiner Geschichte schwarze Zahlen, das letzte Mal gelang dies Anfang 2013. Auch im vierten Quartal will Tesla einen Gewinn ausweisen.

Die Aktie stieg nach der Veröffentlichung des Quartalsberichts um rund vier Prozent. Die Ergebnisse wischten einige Befürchtungen von Anlegern vom Tisch. Bob Lutz, ehemaliger Vize-Chairman von General Motors, brachte die Kritik wenige Stunden zuvor vor der Veröffentlichung der Zahlen in einem Fernsehinterview auf den Punkt. Die Fans von Tesla seien wie „Mitglieder einer religiösen Sekte“. Musk habe „nichts geliefert, außer einen größeren negativen Cash Flow, ein größeres Gewinnminus und mehr und mehr Kapitalausgaben“. Vorwürfe, die der Tesla-Chef mit dem abgelaufenen Quartal nun entkräften konnte. Der Elektroautopionier kommt auf einen Börsenwert von rund 30 Milliarden Dollar, während es Konkurrent General Motors (General Motors Aktie) auf 49 Milliarden Dollar bringt – obwohl der Autoriese aus Detroit 30 Mal so viel umsetzt wie Tesla.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.