HINTERGRUND: Deutschlands Discounter erobern das Ausland

Sonntag, 02.10.2016 11:05 von

ESSEN/NECKARSULM (dpa-AFX) - Ob italienische Mortadella, französischer Käse oder britische Scones: Für europäische Verbraucher ist ein Einkauf bei den deutschen Billigheimern Aldi und Lidl so normal wie hierzulande. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hier und da brummt das Geschäft - nicht zuletzt dank der regionalen Spezialitäten im Sortiment. Inzwischen machen die Discounter Branchenkennern zufolge mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland. Und es dürfte mehr werden. Aldi ist bereits in Australien und den USA umtriebig, Lidl wird wohl über kurz oder lang nachziehen.

Denn zu Hause sind die Expansionsmöglichkeiten angesichts des dichten Netzes von Supermärkten, Discountern oder Drogerien begrenzt. Rein rechnerisch könne jeder Deutsche im Schnitt in nur fünf Minuten Fahrzeit 5,5 Märkte erreichen, sagt Handelsexperte Wolfgang Adlwarth vom Marktforschungsinstitut GfK (GFK Aktie). Die Zahl der Filialen gehe daher auch eher zurück als dass sie steige. Umso verlockender erscheint da das Ausland - sehr zum Leidwesen der dortigen Konkurrenz, die Kunden und Umsatz verliert und sich neue Konzepte überlegen muss.

Das Prinzip ist stets das gleiche: Kommen Aldi oder Lidl, dann purzeln die Preise. Auf dem britischen Markt haben die beiden einen Preiskrieg angezettelt, der inzwischen an den Gewinnen aller Beteiligten zehrt. Das schreckt die deutschen Discountschwergewichte aber nicht ab. Im Gegenteil: "Wir sind vorbereitet. Wir werden die Preise, wenn nötig, noch weiter senken", warnte Matthew Barnes, Aldi-Geschäftsführer im Vereinigten Königreich und Irland erst vor wenigen Tagen. Zu Lasten der so genannten "Big Four", der vier großen Supermarktketten Tesco (Tesco Aktie), Sainsbury's, Asda und Morrison kommen Aldi und Lidl inzwischen auf etwas mehr als zehn Prozent Marktanteil. Und beide wollen mehr. Aldi alleine will bis 2022 Großbritannien mit 1000 Filialen überziehen.

Auch in Frankreich zieht die Kombination aus günstigen Preisen und Qualität bei den Verbrauchern. Insbesondere Lidl hat in den vergangenen Jahren enorm investiert. Nach Berechnungen des französischen Branchenblatts "LSA" rangiert das Unternehmen aus Neckarsulm inzwischen auf Platz Sieben bei den großen Ketten, noch weit vor einheimischen Discountern wie Monoprix. Aldi kommt auf Rang 15.

Dabei verläuft der Eintritt in ein neues Land nicht immer reibungslos. Dies gilt grundsätzlich für Länder, in denen entweder das Preisbewusstsein der Verbraucher nicht so ausgeprägt ist oder in denen es starke traditionelle Handelsstrukturen gibt, die man erst aufbrechen muss, weiß Adlwarth. Ein gutes Beispiel hierfür ist Italien. Auf diesen Markt hat sich bislang nur Lidl gewagt. Aldi will aber nachziehen. In Städten wie Rom sucht man Lidl-Filialen im Zentrum allerdings vergebens. Diese liegen oft an Ausfallstraßen, wenn überhaupt, kommt der italienische Lidl-Konkurrent Tuodì auf eine Innenstadtlage. Viele Italiener gehen aber ohnehin lieber zum Wochenmarkt oder zum herkömmlichen Supermarkt als zum Discounter.

In der Schweiz taten sich Ali und Lidl anfangs schwer. Nach ersten Achtungserfolgen mit besonders günstigen Preisen mussten die deutschen Discounter den eidgenössischen Gewohnheiten Rechnung tragen. Aldi und Lidl nahmen einen hohen Anteil Schweizer Produkte auf, achten auf Nachhaltigkeit und Service - mit Erfolg. Inzwischen sind sie aus Schweizer Ortschaften kaum wegzudenken. Die "Neue Zürcher Zeitung" kommt dennoch zu dem Schluss, dass es am Ende nicht die Schweizer Einzelhandelskonzerne waren, die sich an die Billig-Anbieter angepasst haben. Vielmehr hätten die Discounter aus Deutschland eine "sukzessive Verschweizerung" erfahren.

Dass der Preis nicht mehr das Alleinstellungsmerkmal ist, lässt sich über all dort erkennen, wo die Discounter bereits seit längerem den Fuß in der Tür haben. Um auch Besserverdiener anzulocken, feilt man am Sortiment und betont landestypische Besonderheiten. In Frankreich gibt es im Herbst Weinwochen, in Großbritannien trat Lidl zuletzt als Sponsor der englischen Fußballnationalmannschaft in Erscheinung und Aldi präsentierte sich als Partner der erfolgreichen Olympiamannschaft.

Weg vom Billig-Image will Aldi auch in Australien und hübscht deshalb seine Filialen auf. Fast 440 sind es inzwischen. Pro Jahr sind weitere 100 Märkte geplant. Über einen Lidl-Einstieg in dem Land wird spekuliert, seit das Unternehmen sich 2015 eine Reihe hauseigener Markennamen schützen ließ. Allerdings berichtete der "Sydney Morning Herald" gerade, Lidl sei der australische Markt nun zu klein für einen baldigen Einstieg. Dagegen treibt Lidl seine Pläne für die USA voran. Über seine Webseite sucht der Discounter bereits aktiv nach Personal./she/DP/zb

--- Von Simone Hett dpa-AFX, und Annette Reuther, Christian Böhmer, Thomas Burmeister, Christoph Meyer, Christiane Oelrich (alle dpa) ---