Top-Thema

08:23 Uhr
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax wegen starkem Euro unter 13 000 Punkten erwartet

Hatte im Frühjahr 2015 "keinerlei Information"

Donnerstag, 16.02.2017 14:31 von WirtschaftsWoche

Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil bezieht im Bundestags-Untersuchungsausschuss Stellung. Die Vorwürfe des Ex-VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch bezeichnet er als substanzlos.

Die Vorwürfe von Ex-VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch an weitere Kontrolleure im Abgas-Skandal haben für Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) keine Substanz. Die Darstellung in Medienberichten, Piëch habe andere Mitglieder des Volkswagen-Präsidiums schon im Frühjahr 2015 konkret auf Probleme bei Dieselabgasen in den USA angesprochen, treffe nicht zu, bekräftigte Weil am Donnerstag im Bundestags-Untersuchungsausschuss in Berlin. Er und auch Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies hätten damals noch „keinerlei Informationen“ in diese Richtung gehabt.

Alle Mitglieder des Aufsichtsratspräsidiums bei VW, die Piëch in Aussagen gegenüber Staatsanwälten und der US-Kanzlei Jones Day attackiert haben soll, hätten die Anschuldigungen inzwischen „mit sehr klaren Worten sehr vehement zurückgewiesen“, betonte Weil. „Und ich möchte das hier noch einmal sagen: Ich habe von „Dieselgate“ im September 2015 erfahren - und nicht vorher.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.