Handel in Deutschland fordert zehn verkaufsoffene Sonntage pro Jahr

Mittwoch, 16.11.2016 11:24 von

BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucher in Deutschland sollen nach dem Willen des Einzelhandels an zehn Sonntagen im Jahr einkaufen können. "Wir schlagen vor: Bundesweit zehn verkaufsoffene Sonntage mit Öffnungszeiten von 13 bis 18 Uhr, ohne dass es dafür einen besonderen Anlass geben muss", sagte der Präsident des Handelsverbands Deutschland, Josef Sanktjohanser, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Notwendig sei eine bundeseinheitliche Regelung, um Standortnachteile zu vermeiden.

Ob und wie oft Geschäfte sonntags öffnen, entscheiden bislang die Länder. Die Kommunen legen die Termine fest. Die Spanne reicht von vier verkaufsoffenen Sonntagen wie etwa in Nordrhein-Westfalen bis acht wie in Berlin.

Der stationäre Handel will auch länger öffnen, um mit Online-Anbietern mitzuhalten, die ihre Waren rund um die Uhr anbieten können. "Wir wollen unbedingt die Wettbewerbsgleichheit in allen Kanälen haben", sagt Sanktjohanser am Mittwoch beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Er verlangte stärkere Kontrollen ausländischer Online-Anbieter durch die Behörden. Für sie müssten bei Produkthaftung und Besteuerung die gleichen Vorgaben gelten wie für deutsche Händler./bf/DP/jha