Top-Thema

18:04 Uhr +2,06%
Aktien Frankfurt Schluss: Dax trotzt Italiens Nein zur Verfassungsreform

Haltlose Bonusversprechen der Krankenkassen

Montag, 24.10.2016 13:00 von

600 Euro Bonuszahlung, Zahnreinigung für alle – die gesetzlichen Krankenversicherungen werben aggressiv wie nie um neue Kunden. Was sie versprechen, halten sie nur selten. Wie die Krankenkassen ihre Kunden täuschen.

Ein fröhlicher und sicher sehr gesunder Vater hält sein fröhliches und sicher sehr gesundes Kleinkind in die Luft. Mit dem branchentypisch ideenlosen Bild der perfekten Familienidylle dürfte gesetzlich Krankenversicherte das konkrete Werbeversprechen auf dem Plakat der AOK Bayern angesprochen haben. „250 Euro extra für die Vorsorge!“, verspricht die Krankenkasse da. „Ab jetzt mit noch mehr Leistungen, z. B. die professionelle Zahnreinigung.“

Mittlerweile hat die AOK Bayern die großspurigen Plakate kleinlaut abgehängt. Wegen der offensichtlich irreführenden Botschaft hat sie eine Unterlassungserklärung abgegeben. Denn anders als die Plakate nahelegen, schießt die AOK Bayern laut ihrer eigenen Satzung nur 40 Euro zu, wenn sich Patienten die Zähne professionell säubern lassen. Den Rest müssen Versicherte wie üblich selbst zahlen. Die beworbenen 250 Euro sind der Maximalbetrag für alle Vorsorgeleistungen.

Solche irreführenden Versprechen sind in der Branche weit verbreitet. Um sich im Wettbewerb von der Konkurrenz abzuheben, locken gesetzliche Krankenkassen mit der angeblich großzügigen Übernahme der Kosten von medizinischen Spezialitäten wie der Homöopathie oder Impfungen vor einer Auslandsreise. Viele versprechen auch hohe Bonuszahlungen. Gerade die sind in der Praxis jedoch oft so gestaltet, dass sie nur für einen Bruchteil der Versicherten erreichbar sind. „Das ist pure Kundenfängerei“, ärgert sich selbst Stefan Unterhuber, Chef der Siemens (Siemens Aktie) Betriebskrankenkasse (SBK).

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.