Halloren Schokoladenfabrik AG: Halloren emittiert Unternehmensanleihe

Freitag, 23.09.2016 09:45

DGAP-News: Halloren Schokoladenfabrik AG / Schlagwort(e): Anleiheemission
 Halloren Schokoladenfabrik AG: Halloren emittiert Unternehmensanleihe
 
 23.09.2016 / 09:43
 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG Halloren Schokoladenfabrik AG emittiert Unternehmensanleihe Halle / Saale, den 23. September 2016 - Die Halloren Schokoladenfabrik AG emittiert eine Unternehmensanleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu EUR 10 Millionen. Die Unternehmensanleihe hat eine jährliche Verzinsung in Höhe von 4 % mit jährlicher Zinszahlung, eine Laufzeit von 5,5 Jahren und kann auf Grundlage des gebilligten Wertpapierverkaufsprospekts und der endgültigen Bedingungen bereits ab EUR 1.000 gezeichnet werden. Der Emissionserlös dient einerseits der Refinanzierung, andererseits sollen die zufließenden Mittel zur Finanzierung des Wachstums, insbesondere für Investitionen in Maschinen und Anlagen Verwendung finden. Die Unternehmensanleihe wird ab 23.9.2016 direkt durch die Gesellschaft platziert. Der Wertpapierverkaufsprospekt wurde am 22.9.2016 durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Deutschland gebilligt. Das Angebot der Schuldverschreibungen erfolgt ausschließlich auf Grundlage des gebilligten Wertpapierprospekts vom 21.9.2016 und der endgültigen Bedingungen vom 21.9.2016, welche bei HALLOREN SCHOKOLADENFABRIK AG, Delitzscher Str. 70, 06112 Halle und unter www.halloren.de erhältlich sind. Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zu einem Angebot dar, die hierin erwähnten Schuldverschreibungen zu kaufen oder zu zeichnen. Über Halloren: Die Halloren Schokoladenfabrik AG (WKN A0LR5T, ISIN DE000A0LR5T0) ist mit über 200 Jahren Firmengeschichte Deutschlands älteste Schokoladenfabrik. Bereits um die Wende zum 20. Jahrhundert genoss das hallesche Traditionsunternehmen weit über die eigenen Stadtgrenzen hinaus einen erstklassigen Ruf als Hersteller hochwertiger Pralinés. Auch nach der Wiedervereinigung blieb der Erfolg ungebrochen. Vor allem in den neuen Bundesländern ist die Marke Halloren jedermann ein Begriff. Seit einigen Jahren richtet das Unternehmen zudem seinen Blick auf die zukunftsträchtigen Exportmärkte Asien und Nordamerika. So exportieren die Hallenser ihre Produkte bereits in über 50 Länder weltweit. Die Firmengruppe beschäftigt in ihren drei Geschäftsbereichen "Halloren Confiserie", "Chocolaterie" und "Industrie" derzeit über 700 Mitarbeiter. Zum Sortiment zählen über 180 Schokoladenprodukte - von den Original Halloren Kugeln bis zu Confiserie-Artikeln. Seit dem Jahr 2007 ist die Halloren Schokoladenfabrik AG börsennotiert. Die Aktien des Traditionsunternehmens werden im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Kontakt: Halloren Schokoladenfabrik AG Tino Müller (Investor Relations) Delitzscher Str. 70 06112 Halle a. d. Saale Tel.: 0345/5642-102
---------------------------------------------------------------------------
23.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de
---------------------------------------------------------------------------
Sprache: Deutsch Unternehmen: Halloren Schokoladenfabrik AG Delitzscher Strasse 70 06112 Halle Deutschland Telefon: +49 (0)345 / 56 42-0 Fax: +49 (0)345 / 56 42-282 E-Mail: info@halloren.de Internet: http://www.halloren.de ISIN: DE000A0LR5T0 WKN: A0LR5T Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Open Market (Entry Standard) in Frankfurt Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------
504827 23.09.2016