Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Gute Wachstumsaussichten

Donnerstag, 12.01.2017 09:28 von

Paris (GodmodeTrader.de) - Auch wenn die Wachstumsaussichten für 2017 recht gut sind, sollte man einige Unsicherheitsfaktoren im Auge behalten. Dazu zählen Donald Trumps Hang zu mehr Protektionismus und potenzielle Schwierigkeiten, sein geplantes Programm umzusetzen, die bevorstehenden Wahlen in Europa und die Folgen des Brexit, wie Jean-Luc Hivert, CIO Fixed Income & Cross Asset, und Laurent Jacquier Laforge, CIO Equities bei La Française, in „Ausblick und Einschätzungen 2017“ schreiben.

Dennoch scheine das Wachstum weltweit zu steigen. Dies sei zurzeit zwar noch wenig, werde aber durch mehrere positive Entwicklungen bestätigt, wie verbesserte makroökonomische Indikatoren, ein starker Anstieg der Inflationserwartungen sowie steigend Zinsen, heißt es weiter.

„Während in den USA – vor allem dank des Inlandskonsums – das Wachstum weiter steigt, muss China sowohl den erwarteten Wachstumsrückgang als auch den Übergang von einer rein exportgetriebenen zu einer auch konsumgetriebenen Wirtschaft meistern. Im Euroraum besteht nach wie vor das Risiko, dass die Wahlen schlecht ausgehen. Aber es gibt auch Zeichen für einen Konjunkturaufschwung: Der anhaltende Rückgang der Arbeitslosigkeit sorgt maßgeblich für steigende Haushaltseinkommen – die Grundlage für Wachstum durch mehr Konsum. Großbritannien erweist sich trotz Brexits als erstaunlich stabil“, so Hivert und Laforge.

Im vergangenen Monat habe die US-Notenbank diese positiven Erwartungen teilweise durch die geplante Beschleunigung 2017 bei der Normalisierung der US-Geldpolitik gestärkt. Die EZB habe eine wichtige Veränderung ihrer Geldpolitik in Aussicht gestellt, heißt es weiter. „Die vorsichtige Verringerung der Anleihekäufe ist ein erster Schritt zur Rückführung des Quantitativen Easings. In den nächsten zwei Jahren dürfte es allmählich beendet werden“, so Hivert und Laforge.