Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18.08.17
ROUNDUP/Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weißen Haus

Grünen-Fraktion will kompletten Kohleausstieg bis spätestens 2037

Freitag, 13.01.2017 12:53 von

WEIMAR (dpa-AFX) - Die Grünen im Bundestag wollen spätestens bis 2037 komplett aus der Braunkohle aussteigen. 20 der schmutzigsten Kraftwerke müssten aber "sofort" vom Netz gehen, um die deutschen Klimaziele zu schaffen, heißt es in einem Beschluss, den die Fraktion am Freitag in Weimar fasste. Der Fahrplan der Grünen für den Ausstieg schaffe die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen für ein Ende der Stromgewinnung aus Kohle "innerhalb der nächsten 20 Jahre".

Im November hatte ein Bundesparteitag der Grünen das Jahr 2025 als Zielmarke für den Kohleausstieg gesetzt und damit den Leitantrag des Parteivorstands deutlich verschärft. Dieser hatte 2035 als Ausstiegsdatum vorgesehen.

In Nordrhein-Westfalen und der Lausitz hängen Tausende Jobs am Braunkohle-Tagebau. Die Bundesregierung will 2018 eine beim Wirtschaftsministerium angesiedelte Kommission einsetzen, die sich mit dem Thema befasst. Die Grünen betonen wie alle Parteien, dass den betroffenen Regionen und Arbeitnehmern neue Perspektiven eröffnet werden müssen. Zu den Kraftwerken, die sie sofort vom Netz nehmen wollen, gehören Neurath, Niederaußem, und Frimmersdorf in Nordrhein-Westfalen sowie Jänschwalde in Brandenburg./ted/DP/mis